26. Oktober 2010, 16:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Derivate: Nachfrage nach Anlagezertifikaten steigt

Aktienmarktschwankungen und Rohstoff-Rallye haben den Handel mit strukturierten Produkten an den deutschen Börsen im September belebt. Die Marktstatistik des Deutschen Derivate Verbands (DDV) weist ein um 2,1 Prozent gestiegenes Ordervolumen von insgesamt 4,51 Milliarden Euro aus, das vor allem auf einen Nachfrageschub bei Anlagezertifikaten zurückgeht.

Tafelchart-127x150 in Derivate: Nachfrage nach Anlagezertifikaten steigt

Vom Gesamtumsatz im Zertifikatemarkt entfielen 2,49 Milliarden Euro auf Anlageprodukte, die damit im Monatsvergleich um fünf Prozent zulegen konnten. Hebelprodukte wie Optionsscheinen und Knock-Out-Papieren blieben mit 2,01 Milliarden Euro Umsatz nahezu auf Vormonatsniveau.

Trotz der leichten Umsatzzunahme im Gesamtmarkt ging die Anzahl der Orders im gleichen Zeitraum um rund sechs Prozent auf 478.378 Aufträge zurück. Im Gegenzug kletterte die durchschnittliche Ordergröße gegenüber dem Vormonat von 8.665 auf 9.420 Euro.

Die Emissionstätigkeit war im September sehr rege. Die Banken legten an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart 71.615 neue Anlagezertifikate und Hebelprodukte auf. Der Schwerpunkt lag vor allem bei Optionsscheinen und Knock-Out-Produkten. Den Anlegern stand damit ein Produktuniversum an den Handelsplätzen von insgesamt 473.403 strukturierten Produkten zur Verfügung.

Die Top 5 der Emittenten wird weiterhin von der Deutschen Bank angeführt, die einen Marktanteil von knapp 28 Prozent verbucht. Auf Platz zwei liegt mit rund 20 Prozent Marktanteil die Commerzbank, dahinter folgen mit einigem Abstand BNP Paribas, RBS und DZ Bank. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Produkten an den deutschen Börsen im September belebt. Die Marktstatistik des Deutschen […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Derivate: Nachfrage nach Anlagezertifikaten steigt | Mein besster Geldtipp — 27. Oktober 2010 @ 05:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...