Anzeige
Anzeige
11. Mai 2010, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro-Rettung oder Anfang vom Ende der Währungsunion?

Die EU hat den Stabi-Pakt ad acta gelegt und ein 750-Milliarden-Euro-Rettungspaket geschnürt. Die EZB akzeptiert inzwischen Staatsanleihen mit Schrottstatus als Sicherheit und will nach Vorbild der Fed Bonds vom Markt kaufen. Die Büchse der Pandora ist geöffnet.

Euro-krise in Euro-Rettung oder Anfang vom Ende der Währungsunion?

So sieht es zumindest Bert Flossbach, Vorstand der Vermögensverwaltung Flossbach & von Storch. Nach Ansicht des Anlage-Profis verhöhnt das Rettungspaket die Stabilitätskriterien des Euros und Sanktionsmechanismen für Staaten, die sich nicht an die Defizitkriterien halten. Am Wochenende hatte die EU einen 750-Milliarden-Euro-Schirm für Länder gespannt, die am Markt vielleicht bald keinen Kredit mehr bekommen. So soll vor allem verhindert werden, dass der Euro am Finanzmarkt sturmreif geschossen wird.

Ist das dicke Ende unausweichlich?

Eine sinnvolle Maßnahme? Im Gegenteil – meint Flossbach. Fehlverhalten werde auf diese Weise belohnt statt bestraft, kritisiert der Asset Manager. Zudem reiche der Kraftakt ohnehin nicht, um das dicke Ende zu verhindern.

„Bis Ende 2012 werden allein in den fünf „PIIGS“-Staaten (Portugal, Italien, Irland, Griechenland, Spanien) Anleihen und Zinsen von 1.166 Milliarden Euro fällig. Zusätzlich müssen diese Länder nach unseren Schätzungen noch 300 bis 400 Milliarden Euro neue Defizite finanzieren“, prophezeit Flossbach. Die Summe aller ausstehenden Anleihen der fünf Länder belaufe sich auf rund 3.000 Milliarden Euro.

Am Ende solle Deutschland mit einigen anderen Kernländern für die Schulden aller Länder gerade stehen. „Die Anleihen der Wackelkandidaten sind jetzt EU-gesichert. Warum sollte man eigentlich noch niedrig verzinsliche Deutsche Bundesanleihen kaufen, wenn es mit deutscher Patronatserklärung acht Prozent für Griechenanleihen gibt?“, fragt der Vermögensverwalter.

Was bringt “quick and dirty” langfristig?

Auch David Karsbol, Chefvolkswirt der dänischen Saxo Bank, hat große Zweifel am Rettungspaket. Laut Karsbol hat die Aktion vor allem bewirkt, dass die Glaubwürdigkeit von EU und EZB am Tiefpunkt angelangt ist. Die Maßnahme vom Wochenende tauge als „Quick and Dirty“-Lösung, werfe langfristig aber viele Fragen auf – sowohl was die Euro-Stabilität betreffe als auch das Wirtschaftswachstum und den politischen Zusammenhalt in der Euro-Zone.

Auf gleicher Linie argumentiert Vermögensverwalter Flossbach. Die Vertrauensbasis in den Euro sehen beide Experten nachhaltig erschüttert. „Die Geldwertstabilität ist bestenfalls noch ein Lippenbekenntnis. EU und EZB haben einen Blankoscheck ausgestellt“, sagt Flossbach. Kurzfristig, da sind Karsbol und Flossbach einig, könnten die aktuellen Maßnahmen wirken. Das werde sich allerdings ändern, sobald die Investoren die Konsequenzen erkennen.

Seite 2: Inflation wird zur selbsterfüllenden Prophezeiung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Euro-Rettung oder Anfang vom Ende der Währungsunion?: Die EU hat den Stabi-Pakt ad acta gelegt un… http://bit.ly/bNBe4t … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Euro-Rettung oder Anfang vom Ende der Währungsunion? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 11. Mai 2010 @ 18:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...