30. November 2010, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsanbieter setzen weiter auf Nachhaltigkeit

Das Angebot an nachhaltigen Publikumsfonds wächst weiter. In den ersten neun Monaten 2010 haben Anzahl und verwaltetes Volumen dieser Produkte deutlich zugelegt, wie aus der Statistik des Sustainable Business Institute (SBI) hervorgeht.

Nachhaltige-investments- Ko-investments in Fondsanbieter setzen weiter auf Nachhaltigkeit

Nach Erhebungen des SBI waren Ende des dritten Quartals 2010 insgesamt 351 nachhaltige Produkte mit einem Volumen von rund 32 Milliarden Euro in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Vertrieb zugelassen. Ende 2009 registrierte das SBI 313 Fonds.

20 Fonds mit einem Volumen von etwa 394 Millionen Euro sind dem Institut zufolge in den ersten neun Monaten 2010 neu aufgelegt worden: sieben Aktien-, neun Misch-, drei Renten- und ein Mikrofinanz-Fonds. Darüber hinaus sind 31 Fonds mit einem Volumen von etwa 1,9 Milliarden Euro hinzugekommen, die entweder bereits in anderen Ländern zugelassen waren oder erst neuerdings Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen. 13 Fonds wurden laut SBI seit Beginn des Jahres geschlossen oder mit anderen Fonds zusammengelegt.

Der Statistik nach waren Ende des dritten Quartals 21,31 Milliarden Euro in 209 Aktienfonds investiert. 46 am Markt vertretenen Rentenfonds brachten es indes auf Mittel in Höhe von 5,14 Milliarden Euro und 68 Mischfonds auf etwa 4,1 Milliarden Euro. Zudem sind 14 Dachfonds aufgeführt, die insgesamt 105 Millionen Euro verwalten.

Auch ETFs sind im Nachhaltigkeitssegment dabei. Laut SBI gibt es elf Indexfonds, die zusammen etwa 555 Millionen Euro umfassen. Komplettiert wird der Markt durch drei Mikrofinanz-Fonds, die per Ende September 486 Millionen Euro verwalteten.

Das SBI berücksichtigt alle Fonds, die angeben, in besonderer Weise soziale, ökologische oder auch ethische Kriterien zu berücksichtigen. Das SBI stützt sich dabei auf Angaben in den Fondsprospekten und Factsheets der Fondsgesellschaften. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...