22. März 2010, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING IM prognostiziert langsame Aufwertung des Renminbi

Nach Einschätzung der Fondsgesellschaft ING Investment Management (ING IM) wird die chinesische Währung Renminbi in den kommenden Monaten aufgewertet – aber behutsam, um den Exportsektor nicht zu belasten.

Dragon2-204 240-shutterstock 2651074-127x150 in ING IM prognostiziert langsame Aufwertung des Renminbi „Die Rede des chinesischen Notenbankchefs Zhou Xiaochuan vor rund zehn Tagen signalisierte, dass in China eine erneute Aufwertung des Renminbi bevorsteht. Wir glauben jedoch nicht, dass die geldpolitischen Instanzen Schritte ergreifen werden, die den Exportsektor stärker belasten könnten”, sagt Maarten Jan Bakkum, Global Emerging Market Aktienstratege bei ING IM. China könne sich eine schlagartige Aufwertung des Renminbi nicht leisten. Die Gewinnspannen seien gering und eine deutliche Aufwertung gefährde zahlreiche Arbeitsplätze.

„Die wechselpolitische Anpassung wird behutsam und graduell erfolgen, wobei wohl zunächst eine Aufwertung um etwa sechs Prozent in den kommenden Monaten ansteht. Das entspräche in etwa dem Aufwertungstempo in China vor der Krise von 2008“, so Bakkum.

Nach Analyse von ING IM haben sich die chinesischen Exporte merklich erholt und die Wirtschaft kann eine allmähliche Aufwertung verkraften: “Die Wachstumsrate beträgt im Vergleich zum Vorjahr 40 Prozent und chinesische Exporteure haben ihren Marktanteil in den USA und Europa ausgeweitet. So ist der chinesische Anteil am US-Markt seit der Krise von 15 auf 18 Prozent gestiegen.”

Außerdem steigt der Inflationsdruck in China, worin Bakkum aber noch kein Problem erkennt: “Neben einer zinspolitischen Straffung mache es Sinn, der Teuerung mit einer Aufwertung entgegenzuwirken. Eine allmähliche Anpassung wird die Struktur der chinesischen Volkswirtschaft nicht verändern. Sie wird weder den Exportsektor wesentlich reduzieren noch die Binnennachfrage im Verhältnis zum BIP merklich erhöhen. Vor allem wird eine graduelle Aufwertung nicht zu einem Abbau globaler Ungleichgewichte führen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...