Anzeige
22. März 2010, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING IM prognostiziert langsame Aufwertung des Renminbi

Nach Einschätzung der Fondsgesellschaft ING Investment Management (ING IM) wird die chinesische Währung Renminbi in den kommenden Monaten aufgewertet – aber behutsam, um den Exportsektor nicht zu belasten.

Dragon2-204 240-shutterstock 2651074-127x150 in ING IM prognostiziert langsame Aufwertung des Renminbi „Die Rede des chinesischen Notenbankchefs Zhou Xiaochuan vor rund zehn Tagen signalisierte, dass in China eine erneute Aufwertung des Renminbi bevorsteht. Wir glauben jedoch nicht, dass die geldpolitischen Instanzen Schritte ergreifen werden, die den Exportsektor stärker belasten könnten”, sagt Maarten Jan Bakkum, Global Emerging Market Aktienstratege bei ING IM. China könne sich eine schlagartige Aufwertung des Renminbi nicht leisten. Die Gewinnspannen seien gering und eine deutliche Aufwertung gefährde zahlreiche Arbeitsplätze.

„Die wechselpolitische Anpassung wird behutsam und graduell erfolgen, wobei wohl zunächst eine Aufwertung um etwa sechs Prozent in den kommenden Monaten ansteht. Das entspräche in etwa dem Aufwertungstempo in China vor der Krise von 2008“, so Bakkum.

Nach Analyse von ING IM haben sich die chinesischen Exporte merklich erholt und die Wirtschaft kann eine allmähliche Aufwertung verkraften: “Die Wachstumsrate beträgt im Vergleich zum Vorjahr 40 Prozent und chinesische Exporteure haben ihren Marktanteil in den USA und Europa ausgeweitet. So ist der chinesische Anteil am US-Markt seit der Krise von 15 auf 18 Prozent gestiegen.”

Außerdem steigt der Inflationsdruck in China, worin Bakkum aber noch kein Problem erkennt: “Neben einer zinspolitischen Straffung mache es Sinn, der Teuerung mit einer Aufwertung entgegenzuwirken. Eine allmähliche Anpassung wird die Struktur der chinesischen Volkswirtschaft nicht verändern. Sie wird weder den Exportsektor wesentlich reduzieren noch die Binnennachfrage im Verhältnis zum BIP merklich erhöhen. Vor allem wird eine graduelle Aufwertung nicht zu einem Abbau globaler Ungleichgewichte führen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...