12. Juli 2010, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatanleger: Der Risikoappetit kehrt nur langsam zurück

Die Privatanleger in Deutschland erholen sich langsam vom Schock der Finanzkrise und tasten sich wieder an riskantere Investments heran. Garantie und Sicherheit bleiben jedoch wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Direktbank Cortal Consors.

Bulle-b R-topteaser in Privatanleger: Der Risikoappetit kehrt nur langsam zurück

Knapp zwei Jahre nach dem Fall der ehemaligen US-Investmentbank Lehman Brothers ist die Verunsicherung noch deutlich spürbar. Zugleich wächst aber auch das Vertrauen der Kunden langsam wieder, so das Fazit der Studie „Vermögensbarometer“. Die BNP-Paribas-Tochter Cortal Consors hat im Rahmen der Analyse 50 hauseigene Finanzberater zu den Anlagetrends im Publikumsmarkt befragt.

Als Anlageformen werden inzwischen neben Festgeld auch Aktien, Rohstoffe und Zertifikate wieder häufiger nachgefragt. Doch die Finanz- und die damit einhergehende Vertrauenskrise hat bei den Kunden Spuren hinterlassen.  So ist die Transparenz bei der Beratung noch entscheidender geworden. 37 Prozent der Befragten bestätigen, dass ihre Kunden seit Ausbruch der Krise aktiv nach Transparenz fragen. Damit ist die Offenheit in Sachen Risiken und Gebühren von Produkten zum wichtigsten Faktor für den Kunden geworden.

Jeder zweite Kunde ist nach Aussagen der Cortal-Consors-Berater immer noch verunsichert. Diese anhaltende Skepsis macht sich vor allem im Anlageverhalten bemerkbar. So bleiben sichere Anlagen, wie etwa Festgeld mit 53 Prozent, die am häufigsten nachgefragten Anlageformen. Dass der Schock so lange nachwirkt, halten ebenfalls fast 50 Prozent der Berater angesichts der Größe der Verwerfungen für nachvollziehbar. Dagegen denkt nur jeder 13. Befragte, dass die Krise nun vorbei ist und in den Köpfen der Anleger keine große Rolle mehr spielt.

Dennoch zeigen sich im aktuellen Vermögensbarometer auch positive Signale. So bestätigt immerhin fast jeder zweite Berater, dass das Vertrauen der Kunden langsam aber sicher zurückkehrt. Der Risikoappetit der Anleger steigt wieder – und damit einhergehend die Anzahl der georderten Aktien, Anleihen und Derivate. Inzwischen gibt ein Drittel der Berater an, dass die Kunden auch wieder auf risikobehaftete Anlageformen setzen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...