Anzeige
Anzeige
13. Januar 2010, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Société Générale läd Zertifikate-Angebot auf

Rechtzeitig zur Automobil-Messe in Detroit präsentiert das französische Bankhaus Société Générale sein neues Electric-Mobility-Basket-Zertifikat (DE000SG1LD39), mit dem Anleger vom Technologiewandel im Automarkt – hin zu Elektroantrieben mit Lithium-Ionen-Akkus – profitieren sollen.

Batterie-204 240-shutterstock 28947727-127x150 in Société Générale läd Zertifikate-Angebot aufIm Korb liegen vier Aktiengesellschaften mit jeweils einem Viertel Anteil. „Wir haben damit ein Basketzertifikat entwickelt, mit dem Investoren bereits zu diesem frühen Zeitpunkt auf aussichtsreiche Player im Bereich Elektromobilität und Batterietechnik setzen können“, erklärt Sebastian Bleser, bei Société Générale  für Zertifikate zuständig.

Die Unternehmen im einzelnen: Die französische Saft Group ist spezialisiert auf Entwicklung und Herstellung von High-Tech-Batterien für die Industrie – mit einem besonderen Fokus auf Lithium-Ionen-Akkus für die Autohersteller. BYD aus China – Warren Buffet hält laut Société Générale zehn Prozent der Anteile – produziert Elektroautos. Der japanische Elektronikkonzern Sanyo Electric Co. will sich zukünftig ebenfalls auf Lithium-Ionen-Akkus konzentrieren und kooperiert dazu mit der Volkswagen-Gruppe. Die chilenische Sociedad Quimica ist weltweit einer der größten Lithium-Produzenten.

Mit lediglich vier Zielunternehmen aus dem gleichen Markt ist das Investment wenig diversifiziert. „Die Fokussierung auf ein Thema und nur vier Titel birgt zwar auch Risiken, falls sich die Branche in den kommenden Jahren aber wie erwartet entwickelt, haben Anleger dadurch die Chance auf sehr attraktive Renditen“, sagt Bleser. „Die Zielsetzung war, ein einfaches Zertifikat mit kurzer Vorlaufzeit aufzulegen, welches den jetzt aktuellen Trend spielt. Daher auch die Laufzeitbegrenzung.“

Als Gebühr für das Management zahlen Anleger jährlich 0,5 Prozent. Die Laufzeit endet am 18. März 2011, finaler Börsenhandelstag ist der 14. Dezember 2011. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...