Anzeige
31. März 2011, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Der neue Fonds hat wesentlich weniger Einschränkungen“

Leo Willert, Fondsmanager der C-Quadrat-Arts-Fonds, stellt im Cash.-Interview den Nachfolger seines Bestsellers C-Quadrat Arts Global AMI vor und erklärt, warum der mehr als 750 Millionen Euro schwere Klassiker vor dem Soft Closing steht.

Leo-willer-c-quadrat-127x150 in „Der neue Fonds hat wesentlich weniger Einschränkungen“

Leo Willert

Cash.: Bei Ihrem neuen Angebot C-Quadrat Arts Total Return Flexible handelt es sich ebenso wie beim Vorgänger um einen computergesteuerten Dachfonds mit Absolute-Return-Anspruch. Wo liegen die Unterschiede?

Willert: Der neue Fonds hat in den Anlagerichtlinien wesentlich weniger Einschränkungen als der Global AMI, der bereits im Jahr 2001 aufgelegt wurde. Dank des deregulierten Fondsmarkts ist inzwischen ein stärkerer Derivateeinsatz möglich als damals. Grundsätzlich sind die beiden Fonds aber in gleichem Maß flexibel.

Cash.: Der Anteil von Aktien, Anleihen und Geldmarkt am Portfolio kann jeweils zwischen Null und 100 Prozent liegen.

Willert: Die zehn Jahre alten Richtlinien zu modifizieren, wäre angesichts der vielen laufenden Sparpläne nur mit erheblichem Aufwand möglich gewesen und war das für uns somit keine Alternative.

Cash.: Lässt sich die größere Freiheit des Fondsmanagements am Portfolio ablesen?

Willert: Momentan noch nicht, aktuell liegt der einzige Unterschied im Fondsvolumen. Mehr als 750 Millionen Euro im Klassiker, rund 28 Millionen im Benjamin. Letzterer kann aufgrund seiner Größe Investmentchancen etwa in Nischenmärkten nutzen, die dem Schwergewicht zumindest in Teilen verwehrt bleiben. Damit steigen die Renditechancen, aber selbstverständlich auch das Risiko.

Cash.: Wie hat sich das während der Unruhen in Nordafrika ausgewirkt?

Willert: Der Flexible war etwas stärker als der Global AMI in Nordafrika engagiert. Da die Börse in Ägypten geschlossen wurde, konnte einer unserer Zielfonds – Portfolioanteil 0,3 Prozent – keinen neuen Kurs errechnen und wurde deswegen mit dem Anteilspreis des Vortages bewertet. Dieser spezielle Fonds war beispielsweise im Global AMI nicht vertreten. Zu nennenswerten Performance-Verlusten kam es aber ohnehin nicht.

Seite 2: Was wird aus dem Global AMI?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...