Anzeige
26. April 2011, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Dieselben Ziele wie unsere Investoren“

Stuart Frost, der gemeinsam mit Peter Allwright zwei Absolute-Return-Fonds für den Londoner Vermögensverwalter RWC Partners leitet, erklärt seine Strategie für eine dauerhafte Geldvermehrung und warum Mitarbeiter in die eigenen Fonds investieren sollten.

Frost-Stuart-RWC-Partners-online-teaser in „Dieselben Ziele wie unsere Investoren“

Sie haben mit Ihrem Kollegen Allwright bereits für Threadneedle Absolute-Return-Fonds geführt. Seit September 2010 sind Sie bei RWC Partners. Was zeichnet Ihre neuen Produkte aus?

Frost: Wir streben mit dem Fonds RWC Cautious Absolute Rate & Currency eine jährliche Rendite nach Kosten in Höhe von drei Prozent plus Geldmarktzins an. Der im Februar aufgelegte RWC Enhanced Absolute Rate & Currency soll eine noch größere Outperformance von sechs Prozent gegenüber dem Geldmarkt erzielen. Um diese Ziele zu erreichen, wollen wir von kurzfristigen Entwicklungen am Bondmarkt profitieren. Unsere Strategie und die eingesetzten Instrumente entsprechen dabei den Vorgaben der europäischen Fondsrichtlinie Ucits III. Für die bessere Performance der Enhanced-Variante soll ein verglichen mit dem Schwesterfonds doppelt so hohes Risikobudget sorgen, mit dem wir in aussichtsreiche Assets investieren können. Die Volatilität prognostizieren wir mit zehn Prozent und damit doppelt so hoch wie bei der weniger offensiven Strategie.

Welche Assets gehören zum Anlageuniversum?

Frost: Den größten Teil des Portfolios investieren wir in kurzlaufende Staatsanleihen bester Qualität. Rund 60 Prozent sind derzeit mit AAA bewertet. Darüber hinaus bauen wir aber auch Long- und Short-Positionen am Geld- und Währungsmarkt auf. So ist es uns möglich, unabhängig von der Marktentwicklung Performance zu generieren. Wichtig ist dabei, dass sämtliche Derivate wie Optionen oder Futures, die wir in diesem Bereich einsetzen, liquide sind, also uneingeschränkt handelbar.

Der benachbarte Vermögensverwalter Schroders hält eine Minderheitsbeteiligung an Ihrem Unternehmen. Ist RWC Partners eine unabhängige Fondsboutique?

Frost: Ja, wir sind unabhängig. Der überwiegende Teil des Unternehmens wird von unseren Portfoliomanagern, Geschäftsführern und anderen Angestellten gehalten. Die meisten Angehörigen der RWC-Familie haben sich entschieden, in unsere Fonds oder direkt in das Unternehmen zu investieren. Das verdeutlicht unsere Überzeugung, dass die Interessen von Mitarbeitern und Kunden dauerhaft gleichgerichtet sein müssen. Wir managen inzwischen ein Vermögen von mehr als drei Milliarden Euro. Unsere Zielgruppe sind Finanzintermediäre, professionelle Investoren und Institutionen.

Interview: Marc Radke

Foto: RWC Partners

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...