17. Februar 2011, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldman Sachs AM: “Wir haben Bric erfunden”

Oliver Rahe, Leiter des Vertriebsteams für Finanzdienstleister, Vermögensverwalter und Versicherungen bei Goldman Sachs Asset Management, erklärt im Cash.-Interview, wie er Schwellenland-Investments und schwankungsarme Renditen unter einen Hut bringen will.

Oliver-rahe-goldman- in Goldman Sachs AM: Wir haben Bric erfunden

Oliver Rahe, Goldman Sachs Asset Management

Cash.: Ihr Unternehmen hat Chefvolkswirt Jim O’Neill zum Chairman befördert. Was bedeutet das für die zukünftige Unternehmensstrategie?

Rahe: Jim O’Neill ist der Erfinder der Bric-Story, er hat diesen Begriff im Jahr 2001 geprägt. Der rasante Aufstieg Brasiliens, Russlands, Indiens und Chinas hat ihm recht gegeben. Mit seiner Ernennung zum Chairman ist O’Neill nun noch stärker daran beteiligt, die Weichen unserer thematischen Ausrichtung zu stellen. Unser Fokus liegt ganz eindeutig auf den Emerging Markets. Das sind die Wachstumslokomotiven der Weltwirtschaft, von denen auch Deutschland als Exportnation profitieren kann.

Cash.: Der Schwerpunkt der Anleger befindet sich aber bislang woanders. Wie wollen Sie diese umstimmen?

Rahe: Noch ist das so. In der Vergangenheit haben sich die Kunden offensichtlich nicht überzeugen lassen. Die Zahl der Aktionäre und Fondsbesitzer ist hierzulande viel zu gering. Wie unsere jüngste Studie zum Thema Bric zeigt, haben sich private Kunden auch an dieser Erfolgsstory bisher kaum beteiligt. Lediglich ein Fünftel hat überhaupt schon von Bric-Ländern gehört. Und wiederum nur knapp sechs Prozent dieser Gruppe haben bereits in einen Bric-Fonds investiert. Das zeigt uns, dass dieses Thema noch längst nicht in den Köpfen der Menschen angekommen ist. Überzeugend kann nun sein, dass auch wir unseren aktuellen Aufschwung China und Co. verdanken, weil diese Länder in erheblichem Maß unsere Güter kaufen. Autobauer VW verkauft im Reich der Mitte mehr Autos im Jahr als in Deutschland.

Cash.: Auf welchem Weg wollen Sie diese Erkenntnisse kommunizieren?

Rahe: Der Vertrieb muss die Kunden noch umfassender und konsequenter über derartige Zusammenhänge informieren, damit in Zukunft ein hinreichender Wissensstand entsteht und die Depots der Anleger diesen auch widerspiegeln. Darüber hinaus ist Jim O’Neill als Bric-Erfinder ein glaubwürdiger Botschafter für uns. Er war immer von der Idee überzeugt und schreibt seit Jahren regelmäßig zu dem Thema. Im Jahr 2005 hat er unter dem Begriff „Next Eleven“ bereits die Länder zusammengefasst, denen eine ähnliche Entwicklung bevorstehen kann. Zu den zukünftigen Wachstumsträgern gehören Ägypten, Bangladesch, Indonesien, Iran, Mexiko, Nigeria, Pakistan, Philippinen, Südkorea, Türkei sowie Vietnam.

Cash.: Warum prosperiert der Absatz bei privaten Anlegern dann nicht?

Rahe: Die Blockade liegt eher beim Vertrieb als beim Anleger. Risikostreuung und Diversifikation werden nicht hinreichend umgesetzt. Eine nachhaltige Portfolioberatung ist häufig Fehlanzeige, stattdessen dominiert eine kurzfristige Perspektive. Berater bevorzugen Produkte, denen auf den ersten Blick möglichst wenig Risiko anhaftet. Um dort anzusetzen und aufzuklären, betreiben wir für das Investment-Thema Bric kein massives Marketing mit bunten Bildern, sondern versuchen, fachlich mit Fakten zu überzeugen und auf den langfristigen Trend hinzuweisen, den das Wirtschaftswachstum der großen Emerging Markets darstellt.

Seite 2: “Der starke Home-Bias deutscher Anleger ist irrational”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...