Anzeige
Anzeige
16. März 2011, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Rohstofffonds von UI und Staedel Hanseatic

Die Private-Label-Fondsgesellschaft Universal-Investment hat gemeinsamt mit dem quantitativen Asset Manager Staedel Hanseatic den Rohstofffonds Stay-C Commodity Fund UI (DE000A1CU8J0) aufgelegt.

Agrar-rohstoffe-127x150 in Neuer Rohstofffonds von UI und Staedel HanseaticAnleger können damit in das gleichnamige Rohstoffbarometer Stay-C Strategy Main Index (ER) investieren, das die Deutsche Börse seit Mai 2007 errechnet und publiziert.

Seitdem hat der Index laut Universal-Investment eine Performance von rund 89 Prozent bei einer Volatilität von 15,4 Prozent erreicht (Stand: März 2010).

Ziel des Fonds ist es, an stark steigenden Rohstoffentwicklungen zu partizipieren und Phasen fallender Märkte zu vermeiden. Zudem soll er Schutz vor Inflation bieten.

Die Auswahl der Rohstoffe erfolgt systematisch mit Hilfe des quantitativen Stay-C-Modells. Das Modell besteht aus einer Select-Komponente, die die aktuell aussichtsreichsten Rohstoffe auswählen soll, und einer Protect-Komponente, die entscheidet, wann Rohstoffpositionen realisiert werden.

Wie der abgebildete Index ist auch der Stay-C Commodity Fund UI derzeit in eine Auswahl von neun liquiden Rohstoff-Futures investiert. Aktuell sind das Terminkontrakte auf Mais, Rohöl, Kaffee, Gold, Silber, Heizöl, Lebendvieh, Benzin und Zucker, deren Anteil im gleichgewichteten Portfolio jeweils 11,11 Prozent ausmacht.

„Index und Fonds basieren auf von uns wissenschaftlich entwickelten Algorithmen, die in der Praxis solide validiert sind“, betont Felix Pieplow, Geschäftsführer von Staedel Hanseatic. „Dafür berücksichtigen wir über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren in unserer SH Research Database Preise der einzelnen Rohstoffe – und das validiert auf täglicher Basis.“

Der Fonds kostet 1,65 Prozent Verwaltungspauschale pro Jahr und bis zu fünf Prozent Ausgabeaufschlag. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...