14. Dezember 2011, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Rohstofffonds von Axa IM

Die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) hat den Axa WF Framlington Natural Resources (LU0645147769) aufgelegt. Mit dem neuen Portfolio können Anleger in Aktien von Rohstoffunternehmen investieren.

Agrar-rohstoffe-127x150 in Neuer Rohstofffonds von Axa IMDer globale Aktienfonds soll von einem langfristig positiven Rohstoffpreistrend profitieren. Das neue Portfolio kann den gesamten Rohstoffsektor nutzen. Dazu gehören die Bereiche Energie, Industriemetalle, Edelmetalle und Agrarrohstoffe.

Axa setzt auf Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, zum Beispiel im Erdölsektor also von der Exploration bis hin zur Raffination oder im Agrikulturbereich von der Düngemittelproduktion bis hin zu landwirtschaftlichen Maschinen.

Ins Portfolio kommen zwischen 70 und 90 Titel, deren Marktkapitalisierung von rund einer Milliarde US-Dollar bis hin zu 350 Milliarden US-Dollar reicht. In die Titelauswahl fließen Unternehmensanalysen, ein Top-down-Ansatz der Rohstoffmärkte und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ein.

Der Fonds wird von Sébastien Lagarde, Senior Portfolio Manager, und Olivier Eugene, Portfolio Manager, gemanagt. Die beiden leiten auch die Portfolios AWF Framlington Hybrid Resources und AWF Framlington Junior Energy.

Lagarde sagt: „Durch die Wachstumsentwicklung in den Schwellenländern steigt die Nachfrage nach Rohstoffen ständig. Das Angebot kann kaum mit dieser Nachfrage mithalten, da der Zugang zu Grundstoffen immer schwieriger wird. Dieses Ungleichgewicht treibt die Preise für natürliche Ressourcen in die Höhe. Im Ergebnis dürften langfristig die Aktienkurse erfolgreich geführter Unternehmen in diesem Sektor profitieren.“

Der Axa WF Framlington Natural Resources entspricht den europäischen Ucits-Regularien. Der Ausgabeaufschlage liegt bei maximal 5,5 Prozent. Die Verwaltung kostet jährlich 1,5 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...