14. Dezember 2011, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Rohstofffonds von Axa IM

Die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) hat den Axa WF Framlington Natural Resources (LU0645147769) aufgelegt. Mit dem neuen Portfolio können Anleger in Aktien von Rohstoffunternehmen investieren.

Agrar-rohstoffe-127x150 in Neuer Rohstofffonds von Axa IMDer globale Aktienfonds soll von einem langfristig positiven Rohstoffpreistrend profitieren. Das neue Portfolio kann den gesamten Rohstoffsektor nutzen. Dazu gehören die Bereiche Energie, Industriemetalle, Edelmetalle und Agrarrohstoffe.

Axa setzt auf Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, zum Beispiel im Erdölsektor also von der Exploration bis hin zur Raffination oder im Agrikulturbereich von der Düngemittelproduktion bis hin zu landwirtschaftlichen Maschinen.

Ins Portfolio kommen zwischen 70 und 90 Titel, deren Marktkapitalisierung von rund einer Milliarde US-Dollar bis hin zu 350 Milliarden US-Dollar reicht. In die Titelauswahl fließen Unternehmensanalysen, ein Top-down-Ansatz der Rohstoffmärkte und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ein.

Der Fonds wird von Sébastien Lagarde, Senior Portfolio Manager, und Olivier Eugene, Portfolio Manager, gemanagt. Die beiden leiten auch die Portfolios AWF Framlington Hybrid Resources und AWF Framlington Junior Energy.

Lagarde sagt: „Durch die Wachstumsentwicklung in den Schwellenländern steigt die Nachfrage nach Rohstoffen ständig. Das Angebot kann kaum mit dieser Nachfrage mithalten, da der Zugang zu Grundstoffen immer schwieriger wird. Dieses Ungleichgewicht treibt die Preise für natürliche Ressourcen in die Höhe. Im Ergebnis dürften langfristig die Aktienkurse erfolgreich geführter Unternehmen in diesem Sektor profitieren.“

Der Axa WF Framlington Natural Resources entspricht den europäischen Ucits-Regularien. Der Ausgabeaufschlage liegt bei maximal 5,5 Prozent. Die Verwaltung kostet jährlich 1,5 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...