9. Juni 2011, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pimco warnt Anleger vor Repression

Wollen Investoren auch in den nächsten Jahren noch gut aufgestellt sein, sollten sie ihre Anlagestrategien überprüfen und sich insbesondere vor finanzieller Repression von staatlicher Seite und weiteren großen Krisen schützen. Zu dieser Empfehlung kommt der kalifornische Anleihespezialist Pimco, Tochter der Frankfurter Fondsgesellschaft Allianz Global Investors.

Bosomworth-Andrew-Allianz-GI-online-127x150 in Pimco warnt Anleger vor Repression

Andrew Bosomworth, Allianz GI

Die größte Herausforderung für Investoren: In Folge der globalen Finanzkrise haben die politischen Entscheidungsträger in den Industriestaaten weltweit mit geringen Leitzinsen, quantitativer Lockerung und fiskalpolitischen Maßnahmen die Finanzmärkte gestützt.

Das ermöglichte trotz schwacher und uneinheitlicher Fundamentaldaten hohe Erträge an den Finanzmärkten, insbesondere in den risikobehafteten Marktsegmenten, wie Andrew Bosomworth, Leiter des deutschen Portfoliomanagements bei Pimco und Geschäftsführer der Allianz Global Investors, weiß: „Man könnte sagen, dass Anleger sich im Zuge dieses Prozesses per saldo Erträge von der Zukunft geborgt haben. Dieser Mechanismus funktioniert jedoch nur in begrenztem Umfang.” Die bereits komprimierten realen Renditen dürften daher das Potenzial für künftige Erträge begrenzen.

Finanzielle Repression droht

Am Rentenmarkt sei der fast 30-jährige Trend hin zu geringeren Renditen zu Ende, so Bosomworth: „Anleger sehen sich bei klassischen Staatsanleihen einem Umfeld geringer bis negativer Realrenditen gegenüber sowie dem Risiko von Kursverlusten.”

Nicht nur das: „Anleger sollten sich vor der finanziellen Repression schützen!” Gemeint ist der Versuch der Regierungen vor allem in Industriestaaten, sich über Inflationierung und negative reale Zinsen auf Kosten der Sparer zu entschulden. „Um sich gegen geringe reale Renditen, steigende Inflation und Währungsabwertung abzusichern, sollte man sich die wachsenden Möglichkeiten weltweit auf Portfolioebene zunutze machen“, empfiehlt Bosomworth. Globale und flexible Ansätze seien dazu geeignet.

„Das strikte Festhalten an traditionellen, marktkapitalisierungsgewichteten Indizes bringt in diesem Umfeld finanzieller Repression und steigender Staatsverschuldung Risiken mit sich“, so Bosomworth.

Auch gegen Krisen, mal als „schwarze Schwäne”, inzwischen gern als „Tail-Risks” bezeichnet, sollten sich Anleger nach Meinung der Allianz-Global-Investors-Tochter wappnen. „Tail-Risk-Hedging wird eine wichtige Rolle spielen.”

Schwellenländer legen weiter zu

Extreme Risiken sind nicht das Einzige, worauf sich Investoren einstellen müssen: „Anlagestrategien, die in der Vergangenheit erfolgreich waren, dürften angesichts der Herausforderungen der nächsten Jahre Schwächen zeigen oder Anleger sogar zusätzlichen Risiken aussetzen. Eine Überprüfung und Anpassung ist daher dringend nötig“, sagt Bosomworth.

Der Allianz-Global-Investors-Geschäftsführer geht von einer heterogen Wirtschaftsentwicklung aus: „Für die industrialisierten Volkswirtschaften erwarten wir über die kommenden Jahre ein insgesamt enttäuschendes BIP-Wachstum von etwa zwei Prozent pro Jahr, rechnen für die Schwellenländer aber mit einem deutlich höherem Wachstum von jährlich rund sechs Prozent.” Der wirtschaftliche Aufholprozess dort dürfte jedoch von periodisch wiederkehrenden Inflationssorgen, unerwünscht hohen Kapitalzuflüssen und politischen Eingriffen in die Märkte begleitet werden.

Größere Bedeutung als heute soll nach Meinung der Pimco-Experten in den nächsten Jahren der Bonität von Staaten zukommen. Tendenziell schlechter in den Industriestaaten, besser dagegen in den Schwellenländern. Dadurch verliere die traditionelle Sichtweise an Bedeutung, die Staatsanleihen von Industriestaaten als kreditrisikofreie Anlagen betrachtet, so Bosomworth. Im Gegensatz dazu sollten Kreditrisiken in Schwellenländern eine geringere Rolle spielen, zugleich dürfte die historische Korrelation von Emerging Markets mit risikobehafteten Anlageklassen abnehmen. (mr)

Foto: Allianz Global Investors

1 Kommentar

  1. […] 10. Jun, 2011 0 Comments Wollen Investoren auch in den nächsten Jahren noch gut aufgestellt sein, sollten sie ihre Anlagestrategien überprüfen und sich insbesondere vor […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Pimco warnt Anleger vor staatlicher Repression | Mein besster Geldtipp — 10. Juni 2011 @ 01:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...