29. Juni 2011, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Große Wissenslücken bei grünen Investments

Während Ökostrom und Bio-Lebensmittel sich bereits seit Jahren steigender Beliebtheit erfreuen, spielt “Nachhaltigkeit” bei der Geldanlage für viele Deutsche noch immer eine untergeordnete Rolle. Mehr als jeder Zweite hat noch nie davon gehört.

Nachhaltige-investments- Ko-investments in Studie: Große Wissenslücken bei grünen Investments

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Quickborner Comdirect Bank unter mehr als 1.000 Teilnehmern durchgeführt hat. Demnach wissen 58 Prozent der Bundesbürger nichts von “grünen”, “nachhaltigen” oder “sozial-ökologischen” Investments.

Zwar haben der Befragung nach immerhin 15 Prozent der Deutschen bereits über eine nachhaltige Geldanlage nachgedacht, aber noch nicht selbst investiert. Die Mehrheit davon (56 Prozent) habe kein Kapital für eine “grüne” Geldanlage zur Verfügung oder das Geld anderweitig fest angelegt.

Fast jeder Dritte (31 Prozent) gibt an, nicht ausreichend Informationen zu nachhaltigen Produkten zu erhalten. Die Ergebnisse zeigen zudem geschlechterspezifischen Unterschiede. So fühlen sich Frauen (36 Prozent) schlechter informiert als Männer (28 Prozent).

Männer schauen bei “grünen” Produkten außerdem stärker auf die Rendite als Frauen: Fast jeder fünfte Mann (19 Prozent), der bereits über eine nachhaltige Geldanlage nachgedacht, aber noch nicht investiert hat, nennt als Grund dafür eine zu niedrige Rendite.

Bei Frauen zögern aus diesem Grund nur sieben Prozent. Mehr Männer (21 Prozent) als Frauen (13 Prozent) sagen außerdem, sie hätten zu wenig Vertrauen in die Anbieter von nachhaltigen Geldanlagen.

Das Einkommen entscheidet indessen nicht über ökologische Anlagekriterien: Fast ebenso viele Anleger mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro (elf Prozent) wie Besserverdienende mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.500 Euro und mehr (neun Prozent) geben an, dass ökologische Kriterien für sie sehr wichtig bei der Entscheidung für eine Geldanlage seien.

Allerdings steigt die Bekanntheit von nachhaltigen Investments mit dem Einkommen: Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.500 Euro und mehr hat schon einmal von diesen Geldanlagen gehört – aber nur jeder Fünfte (20 Prozent), der weniger als 1.500 Euro im Monat verdient. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was die HanseMerkur von #Germany30reunified erwartet

Die HanseMerkur ist in diesem Jahr erneut Partner der Deutschen Tourismus Zentrale. Anlass dazu gibt der 30. Geburtstag einer langjährigen Partnerschaft. Cash.Online fragt bei Johannes Ganser, Vorstand Kooperations- und Reisevertrieb der HanseMerkur, nach, was unter dem Hashtag #Germany30reunified zu sehen sein wird. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Versicherungsgruppe die Bayerische: Erneute Auszeichnung als „fairer Versicherungspartner“

Der Expertenbeirat des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) hat die Bayerische erneut als fairen Versicherungspartner mit dem Urteil „sehr gut“ (vier Sterne) ausgezeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...