29. Juni 2011, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Große Wissenslücken bei grünen Investments

Während Ökostrom und Bio-Lebensmittel sich bereits seit Jahren steigender Beliebtheit erfreuen, spielt “Nachhaltigkeit” bei der Geldanlage für viele Deutsche noch immer eine untergeordnete Rolle. Mehr als jeder Zweite hat noch nie davon gehört.

Nachhaltige-investments- Ko-investments in Studie: Große Wissenslücken bei grünen Investments

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Quickborner Comdirect Bank unter mehr als 1.000 Teilnehmern durchgeführt hat. Demnach wissen 58 Prozent der Bundesbürger nichts von “grünen”, “nachhaltigen” oder “sozial-ökologischen” Investments.

Zwar haben der Befragung nach immerhin 15 Prozent der Deutschen bereits über eine nachhaltige Geldanlage nachgedacht, aber noch nicht selbst investiert. Die Mehrheit davon (56 Prozent) habe kein Kapital für eine “grüne” Geldanlage zur Verfügung oder das Geld anderweitig fest angelegt.

Fast jeder Dritte (31 Prozent) gibt an, nicht ausreichend Informationen zu nachhaltigen Produkten zu erhalten. Die Ergebnisse zeigen zudem geschlechterspezifischen Unterschiede. So fühlen sich Frauen (36 Prozent) schlechter informiert als Männer (28 Prozent).

Männer schauen bei “grünen” Produkten außerdem stärker auf die Rendite als Frauen: Fast jeder fünfte Mann (19 Prozent), der bereits über eine nachhaltige Geldanlage nachgedacht, aber noch nicht investiert hat, nennt als Grund dafür eine zu niedrige Rendite.

Bei Frauen zögern aus diesem Grund nur sieben Prozent. Mehr Männer (21 Prozent) als Frauen (13 Prozent) sagen außerdem, sie hätten zu wenig Vertrauen in die Anbieter von nachhaltigen Geldanlagen.

Das Einkommen entscheidet indessen nicht über ökologische Anlagekriterien: Fast ebenso viele Anleger mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro (elf Prozent) wie Besserverdienende mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.500 Euro und mehr (neun Prozent) geben an, dass ökologische Kriterien für sie sehr wichtig bei der Entscheidung für eine Geldanlage seien.

Allerdings steigt die Bekanntheit von nachhaltigen Investments mit dem Einkommen: Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.500 Euro und mehr hat schon einmal von diesen Geldanlagen gehört – aber nur jeder Fünfte (20 Prozent), der weniger als 1.500 Euro im Monat verdient. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...