Anzeige
Anzeige
30. August 2011, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Total-Return-Fonds von Leber und Universal

Dr. Hendrik Leber, Gründer der Investmentgesellschaft Acatis, legt zusammen mit der Fondsgesellschaft Universal-Investment, beide Frankfurt, einen Total-Return-Fonds auf. Der Acatis Global Value Total Return UI (DE000A1JGBX4) konzentriert sich auf unterbewertete Aktien und soll Investoren in jeder Marktlage Profit bringen.

Leber-Hendrik-online-127x150 in Total-Return-Fonds von Leber und Universal

Dr. Hendrik Leber, Acatis Investment

Für den ersten Teil soll Lebers Value-Expertise sorgen. Er sucht Firmen, deren Ertragskraft sich noch nicht im Aktienkurs wiederspiegelt. Das sogenannte aktive Overlay Management steuert Universal Investment bei.

“Mit dem Fonds wollen wir durch Kombination unserer aktiven Titelselektion mit einem aktiven Overlay Management durch Universal-Investment für unsere Anleger einen kontinuierlichen Wertzuwachs erreichen”, so der Acatis-Chef.

Universal-Investment bedient sich für ihren Part der Schweizer Asset-Management-Boutique Vescore, um die optimale taktische Allokation zu ermitteln. Der Investitionsgrad kann zwischen Null – bei pessimistischen – bis 110 Prozent – bei sehr optimistischen Prognosen der Aktienrendite liegen.

Ruhe bringt Rendite

Leber dazu: „Bei der Steuerung des Investitionsgrades geht es primär um die Vermeidung überhöhter Risiken, nicht um hektisches Agieren oder kurzfristiges Sichern.“ Das Fondsportfolio besteht aktuell aus 36 Titeln, mit einer Long- oder Short-Position wird die Investitionsquote gesteuert.

Christian Rauner, Bereichsleiter Private Label Funds & Services bei Universal-Investment, sieht in dem Konzept einen Meilenstein: „Wir schaffen damit erstmals eine Brücke zwischen dem bislang primär für institutionelle Anleger genutzten Risk-Management-Know-how und der Investmentexpertise unserer Fondspartner.“ Für institutionelle Investoren managt Universal-Investment Stand August rund zehn Milliarden Euro in Wertsicherungskonzepten, Overlay-Mandaten und passiven Spezialfonds.

Der offensive Mischfonds kostet Anleger jährlich 1,58 Prozent. Dazu kommen im Erfolgsfall bei neuen Höchstständen zehn Prozent des erzielten Mehrwerts, der sechs Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Acatis

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...