13. April 2011, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Investmentfonds bleiben rätselhaft

Das Wissen der Deutschen über Investmentfonds hat sich erstmals seit dem Tiefststand während der Finanzkrise leicht verbessert. Der “Wissensindex” der Fondsgesellschaft Axa Investment Managers zeigt aber, dass sich die Bundesbürger nach wie vor alles andere als gut mit solchen Anlagen auskennen.

Frage-127x150 in Umfrage: Investmentfonds bleiben rätselhaftDer vom Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest konzipierte Index soll Aufschluss über das allgemeine Wissensniveau der Bevölkerung zu Investmentfonds geben. Seit Beginn der Studie im Jahr 2006 sank das Barometer bis zum Jahr 2010 von 53 auf 45 Punkte.

Aktuell zeigt sich mit 46 Indexpunkten erstmals seit der Finanzkrise wieder ein leichter Anstieg, das Wissen ist allerdings vor dem Hintergrund 100 erreichbarer Punkte weiterhin auf niedrigem Niveau.

Positiv bewertet Axa IM, dass inzwischen 43 Prozent der Deutschen 51 Punkte oder mehr erreichen und sich somit gut oder sehr gut mit Investmentfonds auskennen. 2010 waren es lediglich 35 Prozent. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings, dass 57 Prozent höchstens 50 Punkte erreichen und damit wenig oder gar keine Ahnung haben. Unter den 1.000 für die Untersuchung Befragten weisen Fondsbesitzer mit 59 Punkten erwartungsgemäß den vergleichsweise höchsten Wissensstand auf.

Für die Assetklasse dürften die Ergebnisse durchaus ein Problem darstellen. So zeigt die Studie auch, dass 71 Prozent der Deutschen der Meinung sind, man brauche vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse, um überhaupt in Fonds zu investieren.

Dieser Trend entwickelte sich über Jahre hinweg, erreichte in den letzten beiden Jahren seinen Höhepunkt und dürfte dem Vertrieb kaum dabei helfen, neue Kunden für diese Anlagen zu gewinnen. Selbst 62 Prozent der Fondsbesitzer halten die Produkte für so kompliziert, dass man für ein Investment über entsprechendes Fachwissen verfügen muss. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Da sind uns die Amerikaner einfach Welten voraus!
    Ich plädiere für ein Schulfach “Finanzen”, was es bei Haupt-, Realschule und Gymnasium geben muss!
    Woher sollen es die Kinder lernen, wenn es nicht mal die Eltern wissen?

    Kommentar von Onassis — 14. April 2011 @ 01:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...