Anzeige
26. Dezember 2012, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„In Europa drohen zinsseitig japanische Verhältnisse“

Der globale Rentenfonds HI des Düsseldorfer Vermögensverwalters Artus Direct Invest AG hat Anfang des Jahres seine Anlagestrategie grundlegend verändert. Cash. zieht mit Vorstand Klaus Hinkel und Fondsmanager Marius Hoerner eine erstes Fazit.

Anleihe

Klaus Hinkel und Marius Hoerner, Artus Direct Invest AG

Cash.: Wie hat sich der Fonds seit seiner Umstellung entwickelt?

Hoerner: Wir sind ausgesprochen zufrieden. Im laufenden Jahr liegen wir bei einer Performance von mehr als neun Prozent. Natürlich gibt es Corporate-Bond-Fonds, die erfolgreicher waren.

Allerdings haben diese Produkte, anders als bei uns, in der Regel keine Laufzeitbegrenzung in den Anleihen. Wir haben bewusst die Entscheidung getroffen, dass wir nur Papiere auswählen, die eine Durchschnittslaufzeit von unter fünf Jahren aufweisen.

Darüber hinaus finden sich in unserem Fonds keine Anleihen aus den südeuropäischen Krisenländern, die natürlich einen höheren Performance-Beitrag leisten würden, aber auch ein sehr viel höheres Ausfall-Risiko bergen.

Cash.: Wie wirkt sich die Veränderung des Anlagekonzepts konkret aus?

Hoerner: Das Motto für den Strategiewechsel könnte lauten: Back to the roots. Wir fokussieren uns ausschließlich auf die Zinsanlage und setzen dazu auf in Euro denominierte Anleihen, mischen aber auch Papiere aus Nicht-Euroländern bei.

Zur ersten Gruppe zählen wir vor allem Anleihen deutscher, niederländischer, finnischer und französischer Unternehmen. Euroländer wie Portugal, Spanien, Italien oder Griechenland sind derzeit kein Thema für uns.

Cash.: Wie groß ist das Anlageuniversum und wie sieht die Allokation aus?

Hoerner: Wir haben ständig bis zu 200 Anleihen unter Beobachtung. Dabei beschränken wir uns ausschließlich auf Unternehmensanleihen sowohl von großen Industrieunternehmen als auch von mittelständischen und inhabergeführten Unternehmen.

Zu diesem Schritt haben uns nicht zuletzt die neuen Eigenkapital-Richtlinien der Banken bewogen, wodurch es für viele Unternehmen immer schwieriger werden dürfte, an Kredite heranzukommen.

Eine Finanzierung über den Kapitalmarkt ist dann der einzig gangbare Weg. Im Schnitt liegt die Gewichtung je Anleihe bei 2,5 Prozent oder darunter. In Einzelfällen wie etwa aktuell bei Thyssen kann der Wert auch schon einmal knapp drei Prozent erreichen.

Cash.: Waren Sie einmal in Südeuropa investiert?

Hinkel: Lediglich für eine gute Woche hatten wir einmal eine portugiesische Staatsanleihe im Portfolio, weil bei ihr aus nicht erkennbarem Grund der Kupon 150 Basispunkte höher lag als bei den vergleichbaren Anleihen.

Ansonsten passten Investments in europäische Schwachwährungsländer nie in unsere grundlegende Anlagestrategie. Damit wollten wir uns bewusst gegenüber den Wettbewerbern positionieren.

Cash.: Sind Staatsanleihen überhaupt ein Thema?

Hoerner: Nein, wir sind ausschließlich auf Corporate Bonds fokussiert und dort vor allem zu 50 bis 60 Prozent in deutsche Papiere investiert, gefolgt von Frankreich.

Cash.: Stichwort Frankreich. Was passiert, wenn sich die Zahl der Schwachwährungsländer weiter erhöhen sollte? Gerade unsere französischen Nachbarn sind ja auch nicht mehr die feste Burg, die sie mal waren.

Hoerner: In 1995 haben etliche europäische Staaten wieder damit begonnen, 30-jährige Anleihen auszugeben, allen voran Frankreich.

Standard & Poor’s hat damals eine Studie veröffentlicht, in der der Schluss gezogen wurde, dass diese Anleihen bei der derzeitigen wirtschaftlichen Verfassung und erkennbaren Entwicklung der emittierenden Staaten am Fälligkeitstag Junk-Bonds sind.

Damals haben viele Marktteilnehmer darüber geschmunzelt. Heute ist indes klar, eine Entwicklung in diese Richtung hat sich sehr viel schneller vollzogen als vorhergesagt.

Cash.: Was bedeutet das für den Fonds?

Hoerner: Wir beobachten die Entwicklung in den Ländern generell sehr genau. Für das Beispiel Frankreich registrieren wir natürlich, wohin die Gelder fließen.

Allerdings sind wir dort auch verglichen mit den anderen Positionen des Fonds in Anleihen investiert, die eine extrem kurze Laufzeit aufweisen. Deshalb präferieren wir in Ländern wie Frankreich eher Papiere von größeren Gesellschaften.

Seite 2: Keine starren Bonitätsparameter

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...