Anzeige
27. November 2012, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gehen Apple die Ideen aus?

„Viele Hunde sind des Hasen Tod“ – eine Redensart, nach der die „Konkurrenten-Meute“ auch den bislang noch alles überstrahlenden Stern von Apple zu Fall bringen könnte? Kaum vorstellbar und dennoch sieht sich das Kult-Unternehmen im Smartphone-Markt in zunehmenden Maße von Samsung mit seinen Android-Geräten bedrängt.

Apple-128x150 in Gehen Apple die Ideen aus?

Apple musste als gewohnter Trendsetter zuletzt selbst mit seinem neuen iPad-Mini einen Schritt auf die Widersacher zugehen, um die gefragte Nische für kleinere Tablets nicht kampflos Googles Nexus 7 und Amazons Kindle Fire zu überlassen.

Neben dem langersehnten Winzling konterten die Kalifornier gleichzeitig mit einer ganzen Palette an neuen Produkten wie dem iPad 4, einem neuen MacBook, iMac und Mac mini. Doch was auf den ersten Blick nach einem Befreiungsschlag aussieht, wird von Kritikern schon wieder als eine Form von Verzettelung beziehungsweise Aktionismus bemängelt, die es unter dem verstorbenen Firmengründer Steve Jobs so wohl nicht gegeben hätte. Für Ernüchterung sorgten zuletzt auch die Engpässe beim taiwanesischen iPhone-Zulieferer Foxconn.

Auch die Apple-Aktie verlor in den vergangenen zwei Monaten nach ihrem fulminanten Anstieg bereits wieder ein Viertel ihres Wertes, konnte allerdings Anfang der Woche im Zuge der Entspannung am Markt gleich wieder über sieben Prozent zulegen.

Inwieweit sich der jüngste Abverkauf nur als eine Episode in der weiteren Erfolgsgeschichte von Apple erweisen könnte, muss sich aber erst noch zeigen. Um weitere Höchststände tatsächlich erreichen zu können, müsste das Unternehmen laut so manchem Experten schon in ganz neue Gefilde vorstoßen und beispielsweise den TV-Markt mit innovativen Produkten revolutionieren.

Durchweg positiv sehen dagegen die meisten Analysten die Lage bei Apple und bleiben auch weiterhin bei ihren „Kauf“- bzw. „Outperform“-Empfehlungen für die Aktie mit Kurszielen bis zu 800 US-Dollar.

Auch aus charttechnischer Sicht könnte das „bullische Reversal“ unter hohen Umsätzen durchaus einen möglichen Wendepunkt darstellen und eine größere Bewegung in Richtung 575,00 bis 588,50 US-Dollar starten. Später könnte eine weitere Erholung bis 625,00 US-Dollar erfolgen. Zu einer Eintrübung würde es erst wieder unterhalb von 505,00 US-Dollar kommen.

Für Anleger könnte der Einstieg bei Apple auf dem aktuellen Niveau über ein Bonus-Zertifikat durchaus lohnenswerter als über ein Direktinvestment sein.

Wer dabei ein währungsgesichertes Papier wählt, braucht darüber hinaus keine möglichen Wechselkurseffekte beachten, verzichtet dadurch allerdings auch auf eine Zusatz-Chance, wenn der US-Dollar gegenüber dem Euro aufwerten sollte.

Je nach individueller Kurserwartung könnte der Investor Produkte mit oder ohne Cap bevorzugen. Bei letzteren wäre er sogar bei einem von so manchem glühenden Apple-Anhänger bereits ins Spiel gebrachten Aktienkurs von 1.000 Euro noch weiter mit dabei.

Seite zwei: Zusätzlicher Sicherheitspuffer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...