11. April 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best-of-Express-Zertifikate: Am besten nimm gleich Drei

17,6 Prozent Kursanstieg beim DAX im ersten Quartal 2012 – das hatte die Börsenwelt bei dem seit 1988 berechneten Leitindex bislang noch nicht erlebt. Kein Wunder, dass die Anleger ihre noch vor Jahresfrist vorherrschende Zurückhaltung aufgeben und immer risikofreudiger werden.

Best-of-Express-ZertifikateSo greifen die Investoren längst nicht mehr nur zu reinen Index-Produkten, sondern wagen sich vermehrt auch an Einzelaktien heran, was die steigende Zahl an entsprechenden Papieren erklärt. Als „Zünglein an der Waage“ fungiert dabei meist die implizite Volatilität, die beim DAX in Form des VDAX New aktuell nur noch bei rund 21 Prozent notiert.

Im vergangenen August hatte sie noch bei fast 50 Prozent gelegen. Wer nach besonders attraktiven Zertifikate-Ausstattungen sucht, muss deshalb fast zwangsläufig einen Gang höher schalten und auf Einzelwerte setzen, die idealerweise auch noch eine möglichst hohe Schwankungsbreite aufweisen sollten.

Wem auch das noch nicht Risiko genug bedeutet, wird von dem einen oder anderen Emittenten leider noch immer mit sogenannten „Multi-Asset“-Produkten beliefert, die nach dem berühmt-berüchtigten „Worst-of“-Prinzip funktionieren und den Erfolg des gesamten Investments an den am schwächsten performenden Titel koppeln.

Doch wo möglicherweise der „Biggest Loser“ allein die Anlage bestimmt, ist die Gefahr von Verlusten besonders hoch und kaum mit dem einen oder anderen Prozentpunkt mehr an Rendite-Chance zu rechtfertigen. Das Fiasko während der Finanzkrise 2008 gerade mit solch kaum richtig einschätzbaren Produkten sollte allen noch ein warnendes Beispiel sein.

Umso erfreulicher, dass sich die Commerzbank seit kurzem des genau umgekehrten Mechanismus besinnt und Investoren zwei sogenannte Best-of-Express-Zertifikate anbietet. Darin enthalten als Basiswerte die Aktien von jeweils drei verschiedenen DAX-Konzernen.

Seite 2: Vorteile der „Best-of-Three“-Baskets

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...