11. April 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best-of-Express-Zertifikate: Am besten nimm gleich Drei

17,6 Prozent Kursanstieg beim DAX im ersten Quartal 2012 – das hatte die Börsenwelt bei dem seit 1988 berechneten Leitindex bislang noch nicht erlebt. Kein Wunder, dass die Anleger ihre noch vor Jahresfrist vorherrschende Zurückhaltung aufgeben und immer risikofreudiger werden.

Best-of-Express-ZertifikateSo greifen die Investoren längst nicht mehr nur zu reinen Index-Produkten, sondern wagen sich vermehrt auch an Einzelaktien heran, was die steigende Zahl an entsprechenden Papieren erklärt. Als „Zünglein an der Waage“ fungiert dabei meist die implizite Volatilität, die beim DAX in Form des VDAX New aktuell nur noch bei rund 21 Prozent notiert.

Im vergangenen August hatte sie noch bei fast 50 Prozent gelegen. Wer nach besonders attraktiven Zertifikate-Ausstattungen sucht, muss deshalb fast zwangsläufig einen Gang höher schalten und auf Einzelwerte setzen, die idealerweise auch noch eine möglichst hohe Schwankungsbreite aufweisen sollten.

Wem auch das noch nicht Risiko genug bedeutet, wird von dem einen oder anderen Emittenten leider noch immer mit sogenannten „Multi-Asset“-Produkten beliefert, die nach dem berühmt-berüchtigten „Worst-of“-Prinzip funktionieren und den Erfolg des gesamten Investments an den am schwächsten performenden Titel koppeln.

Doch wo möglicherweise der „Biggest Loser“ allein die Anlage bestimmt, ist die Gefahr von Verlusten besonders hoch und kaum mit dem einen oder anderen Prozentpunkt mehr an Rendite-Chance zu rechtfertigen. Das Fiasko während der Finanzkrise 2008 gerade mit solch kaum richtig einschätzbaren Produkten sollte allen noch ein warnendes Beispiel sein.

Umso erfreulicher, dass sich die Commerzbank seit kurzem des genau umgekehrten Mechanismus besinnt und Investoren zwei sogenannte Best-of-Express-Zertifikate anbietet. Darin enthalten als Basiswerte die Aktien von jeweils drei verschiedenen DAX-Konzernen.

Seite 2: Vorteile der „Best-of-Three“-Baskets

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...