11. April 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best-of-Express-Zertifikate: Am besten nimm gleich Drei

Der Vorteil dieser „Best-of-Three“-Baskets: Es genügt bereits, wenn ein beliebiger Wert die Anforderungen des Produkts erfüllt, egal wie sich die beiden anderen Titel entwickeln. Zur Wahl steht ein ganz neues noch bis 25. April zeichenbares Papier auf die Indexschwergewichte Daimler, Siemens und BASF, sowie ein seit kurzem gehandeltes Produkt auf Bayer, E.ON und Henkel.

Die Funktionsweise ist bei beiden maximal drei Jahre laufenden Zertifikaten nahezu gleich. Notiert bereits eine Aktie am jährlichen Stichtag auf oder über dem Startniveau, kommt es zur vorzeitigen Fälligstellung, ansonsten geht es in die zweite oder sogar dritte Runde.

Als Ausbeute winken dem Anleger in diesem Fall 7,50 Euro (Daimler/Siemens/BASF) bzw. 6,00 Euro für jedes bis dahin verstrichene Jahr, also maximal 18 bzw. 22,50 Euro. Sollte das erwünschte Szenario auch am finalen Bewertungstag nach drei Jahren ausbleiben und kein Titel das Auflageniveau behaupten können, kommt die Barriere ins Spiel, die diesmal die gesamte Laufzeit über aktiv ist und deshalb zumindest von jeweils einem Wert niemals unterschritten werden sollte.

Sie wurde bei dem etwas älteren Produkt auf Bayer/E.ON/Henkel bei jeweils 60 Prozent der entsprechenden Anfangsaktienstände fixiert und wird bei dem neuen Papier voraussichtlich in einem Bereich zwischen 45 und 55 Prozent liegen. Insofern würde bis zu maximal einer Halbierung des Wertes bei wenigstens einer der drei Aktien immer noch ein Verlust vermieden und bei dem noch in Zeichnung befindlichen Zertifikat sogar ein 5-prozentiger Express-Betrag zusätzlich ausgezahlt.

Auch hier schneidet das ältere Bayer/E.ON/Henkel-Papier also etwas schlechter ab, da es dann nur noch den Nennwert von 100 Euro zurückzahlt. Kein Pardon gibt es allerdings bei beiden Produkten, wenn das Barriere-Kriterium von allen drei Aktien verfehlt werden sollte. In diesem Fall würde eine Tilgung erfolgen, die den Verlust des gesamten Aktienbaskets eins zu eins an den Investor weitergibt.

Der BörseGo Tipp: Die Commerzbank zeigt den noch immer emittierten, unsinnigen „Worst-of-Multis“ mit ihrer neuen „Best-of“-Variante die rote Karte, auch wenn damit renditemäßig natürlich etwas „kleinere Brötchen“ gebacken werden müssen. Für den Anleger bedeutet dies aber statt einer Vervielfachung des Risikos sogar den Komfort von zwei möglichen Streichresultaten innerhalb des jeweiligen Aktienkorbs.

Best-of-Express-Zertifikate:

Best-of-Express-Zertifikate

Autor: Armin Geier, www.godmode-trader.de/zertifikateBest-of-Express-Zertifikate

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...