20. Februar 2012, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMW merzt Schwachstellen aus

Die Schnelligkeit, mit der BWM-Fahrer gewöhnlich auf den Straßen unterwegs zu sein pflegen, würde sich die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA sicher auch von dem Konzern in Sachen Rückruf-Handling wünschen.

BMW AktieDabei geht es um den Ablauf von 16 Rückruf-Aktionen von insgesamt 338.700 Autos und Motorrädern im Jahre 2010, bei denen lediglich sechs Fälle direkt mitgeteilt und fünf weitere zumindest rekonstruiert werden konnten. Auch die durchschnittlich 30 Tage, um fehlende Daten nachzureichen, erschien der Behörde zu lange, so dass sie dem Premiumhersteller, der im vergangenen Jahr so viele Luxuskarossen verkaufen konnte, wie kein anderer, gleich eine 3-Millionen-Dollar-Strafe aufbrummte.

Eigentlich vorgeschrieben sind lediglich fünf Tage Reaktionszeit. Nach den angeblich klemmenden Gaspedalen und defekten Bremsen bei Toyota vor zwei Jahren ist man in Sachen Sicherheit bei den Amerikanern empfindlich geworden. Allerdings kommt BMW mit der Strafe deutlich glimpflicher davon als die Japaner, die sogar 16,4 Mio. US-Dollar berappen mussten.

Bei BMW ist man sich der suboptimalen Vorgehensweise aber durchaus bewusst und hat die Rückruf-Prozesse schon 2011 ausreichend optimiert. Die Millionenzahlung werde deshalb auch so hingenommen, auch wenn sie das Unternehmen hart treffe, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte. Wichtig für den Autobauer ist aber vor allem, dass die Kunden in dem harten Konkurrenzkampf nicht wie damals bei Toyota mit einer deutlichen Kaufzurückhaltung reagieren.

Zumindest in Europa ist BMW mit seiner verbesserten Kostenstruktur und dem nachhaltig profitablen Wachstum laut Analyst Stefan Burgstaller von Goldman Sachs aber nach wie vor „das Maß der Dinge“. Er hob seine Gewinnschätzungen deshalb um durchschnittlich zehn Prozent an, so „dpa-AFX“. Auch die bei gut 70 Euro notierende Aktie sieht er nun sogar bei 119 Euro fair bewertet, nach zuvor 109 Euro. Der Titel bleibe deshalb auch auf der „Conviction List“.

Seite 2: Vorschusslorbeeren für die BMW-Aktie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...