Anzeige
Anzeige
20. Februar 2012, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMW merzt Schwachstellen aus

Die Schnelligkeit, mit der BWM-Fahrer gewöhnlich auf den Straßen unterwegs zu sein pflegen, würde sich die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA sicher auch von dem Konzern in Sachen Rückruf-Handling wünschen.

BMW AktieDabei geht es um den Ablauf von 16 Rückruf-Aktionen von insgesamt 338.700 Autos und Motorrädern im Jahre 2010, bei denen lediglich sechs Fälle direkt mitgeteilt und fünf weitere zumindest rekonstruiert werden konnten. Auch die durchschnittlich 30 Tage, um fehlende Daten nachzureichen, erschien der Behörde zu lange, so dass sie dem Premiumhersteller, der im vergangenen Jahr so viele Luxuskarossen verkaufen konnte, wie kein anderer, gleich eine 3-Millionen-Dollar-Strafe aufbrummte.

Eigentlich vorgeschrieben sind lediglich fünf Tage Reaktionszeit. Nach den angeblich klemmenden Gaspedalen und defekten Bremsen bei Toyota vor zwei Jahren ist man in Sachen Sicherheit bei den Amerikanern empfindlich geworden. Allerdings kommt BMW mit der Strafe deutlich glimpflicher davon als die Japaner, die sogar 16,4 Mio. US-Dollar berappen mussten.

Bei BMW ist man sich der suboptimalen Vorgehensweise aber durchaus bewusst und hat die Rückruf-Prozesse schon 2011 ausreichend optimiert. Die Millionenzahlung werde deshalb auch so hingenommen, auch wenn sie das Unternehmen hart treffe, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte. Wichtig für den Autobauer ist aber vor allem, dass die Kunden in dem harten Konkurrenzkampf nicht wie damals bei Toyota mit einer deutlichen Kaufzurückhaltung reagieren.

Zumindest in Europa ist BMW mit seiner verbesserten Kostenstruktur und dem nachhaltig profitablen Wachstum laut Analyst Stefan Burgstaller von Goldman Sachs aber nach wie vor „das Maß der Dinge“. Er hob seine Gewinnschätzungen deshalb um durchschnittlich zehn Prozent an, so „dpa-AFX“. Auch die bei gut 70 Euro notierende Aktie sieht er nun sogar bei 119 Euro fair bewertet, nach zuvor 109 Euro. Der Titel bleibe deshalb auch auf der „Conviction List“.

Seite 2: Vorschusslorbeeren für die BMW-Aktie

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...