5. April 2012, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank startet neue Fondsvermögensverwaltung

Die Deka-Basisanlage der Frankfurter Dekabank soll auch Anlegern mit kleinem Geldbeutel einen einfachen Zugang zu einer professionellen fondsgebundenen Vermögensverwaltung bieten.

Vermögensverwaltung

Die Anleger können dabei je nach Risikobereitschaft aus vier verschiedenen Dachfonds wählen, die sich durch ihre Aktienfondsquoten (Deka-BasisAnlage A20 mit bis zu 20 Prozent Aktienfondsquote, A40 bis zu 40 Prozent, A60 bis zu 60 Prozent oder in der VL-Variante 60 bis 100 Prozent Aktienfonds) unterscheiden.

Das aktive Vermögensmanagement investiert weltweit in die Anlageklassen Aktien, Anleihen und Liquidität. Neben Deka-Investmentfonds stehen auch Fonds anderer Gesellschaften zur Verfügung. Laut Dekabank umfasst das Anlageuniversum circa 1.000 Investmentfonds. Eine breite Streuung über verschiedene Märkte und Anlageklassen soll es erlauben, flexibel auf Marktschwankungen zu reagieren.

Bei den Varianten A20, A40 und A60 wird innerhalb eines vorab definierten Zeitraums mindestens der Erhalt des eingesetzten Kapitals abzüglich des Ausgabeaufschlags angestrebt.  Der Zeitraum, für den der Erhalt angestrebt wird, richtet sich nach der gewählten Anlage-Variante. Bei A20 sind dies vier Jahre. Die Varianten A40 und A60 versuchen, auf Sicht von sechs und acht Jahren das Kapital zu erhalten.

Weiter heißt es: Wird ein neuer Höchststand in der Wertenwicklung des Portfolios erreicht, so gilt dieser für alle Anleger, die zu diesem Zeitpunkt je nach gewählter Variante vier, sechs oder acht Jahre investiert bleiben.

Die Kosten der Deka-BasisAnlage sind mit denen eines Einzelfonds vergleichbar. Die Ausgabeaufschläge richten sich nach dem maximalen Aktienfondsanteil und liegen bei zwei Prozent für die Variante A20, drei Prozent für die Variante A40, vier Prozent für die Variante A60 und fünf Prozent für die VL-Variante. Die Management Fee beträgt je nach Variante jährlich 0,60 Prozent (A20), 0,70 Prozent (A40), 0,85 Prozent (A60) beziehungsweise ein Prozent (VL-Variante). (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...