Anzeige
Anzeige
12. Juni 2012, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oppenheim-Fonds setzt auf chinesische Bonds

Der neue SOP Anleihen China Plus (LU0776283714) investiert in chinesische und weitere asiatische Rentenpapiere und soll vor allem vom Aufwertungspotenzial von Renminbi und Co. profitieren.

Emerging Markets

Der Publikumsfonds der Luxemburger Oppenheim Asset Management Services S.à r.l. soll überwiegend in Renminbi-Anleihen sowie in asiatische US-Dollar-Anleihen, die auf Renminbi gesichert werden. Dazu kann das Fondsmanagement Währungen aus anderen asiatischen Ländern, unter anderem aus Südkorea, Taiwan, Indien, Singapur und Malaysia, erwerben.

„Die lokalen Anleihenmärkte in China und anderen asiatischen Ländern bieten derzeit ein attraktives Zinsniveau“, erklärt Dr. Wolfgang Leoni, Chief Investment Officer und Mitglied des Vorstands bei der Kölner Sal. Oppenheim: „Interessant erscheinen insbesondere Anleihen regional tätiger Unternehmen. Sie können vom Wachstumspotenzial einer der bevölkerungsreichsten Regionen der Welt und vom großen Nachholbedarf der lokalen Wirtschaft profitieren. Ein Vergleich der Kaufkraft deutet außerdem auf eine deutliche Unterbewertung der chinesischen Währung hin. Durch jahrzehntelange Exportüberschüsse verfügt China zudem über die weltweit größten Devisenreserven. Zusammengenommen sind dies für uns sehr überzeugende Faktoren, die für ein Renminbi-Engagement sprechen.“

Die Anlagestrategie konzentriert sich zum Start des Fonds auf Investmentgrade-Anleihen, während Non-Investmentgrade-Anleihen als Beimischung dienen. Den Schwerpunkt legt Sal. Oppenheim beim neuen SOP AnleihenChinaPlus auf Zinspapiere, die auf den in Honkong gehandelten sogenannten „Offshore-Renminbi“ mit Währungskürzel CNH lauten oder in CNH gesichert sind. Seit 2010 ist der Hongkonger Renminbi-Markt für institutionelle Investoren frei zugänglich. Ferner können im Fonds andere asiatische Währungen berücksichtigt werden, teilt Oppenheim mit.

„Für das Management des Fonds haben wir die Spezialisten der BOCHK Asset Management Limited, Hong Kong, eine Tochtergesellschaft der Bank of China, gewinnen können. Diese verfügen über fundierte Marktkenntnisse vor Ort und haben bereits bewiesen, dass sie ihre Erfahrung in Erfolge für den Anleger umsetzen können“, sagt Leoni.

Die Bank of China (BoC), die bereits zwei Renminbi-Fonds erfolgreich platziert hat, gehört zu den größten chinesischen Banken und wurde von der chinesischen Notenbank zur alleinigen Clearing-Bank für Renminbi in Hongkong bestimmt. Das Managementteam des Fonds wird geleitet von Ken Hu.

Das Anlageziel möchte Hu durch eine Kombination von Top-Down- und Bottom-Up-Sektor- und Wertpapierkreditanalysen, Zinsmanagement sowie Landes- und Währungsallokationen erreichen. Zudem werden Risikofaktoren gründlich analysiert: In einer hauseigenen Datenbank der BOCHK Asset Management Limited werden die Ergebnisse eines internen Rating-Verfahrens ebenso berücksichtigt wie der Einfluss nicht gewinnorientierter Anleger und ausländischer Investoren. Das interne Rating-Verfahren bezieht dabei die Entwicklung der bewerteten Risikofaktoren im Zeitablauf sowie die Datenqualität ein und liefert schnellere Einschätzungen als externe Rating-Agenturen.

Der Fonds kostet maximal drei Prozent Ausgabeaufschlag. Die jährlichen Gebühren belaufen sich auf 1,2 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...