27. Juni 2012, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity startet neues Vermögensmanagement

Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, will mit seiner Strategischen Anlage Modellierung (Sam) privaten Fondsanlegern ein Vermögensmanagement inklusive Beratung anbieten.

VermögensverwalterDie Portfolien sollen auf den Kundenbedarf abgestimmt, bis zur Auszahlung automatisiert gepflegt und Risiken zum Ende der Laufzeit systematisch reduziert werden, ohne dass sich Anleger ständig darum kümmern müssten, so die Fondsgesellschaft.

“Dazu gehören drei Schritte: eine Beratung zur Ermittlung des Anlagebedarfs und der geeigneten Anlagestrategie für den jeweiligen Risikotyp, eine darauf aufbauende systematische Portfolioeinteilung und Fondsauswahl nach vorgegebenen Kriterien sowie eine automatisierte Reduzierung des Risikos im Portfolio, wenn der gewählte Auszahltermin näher rückt. So erhalten Anleger ein für sie passendes gemanagtes Portfolio, das ihr Risikoprofil sowie ihre persönlichen Anlageziele und ihren Anlagehorizont berücksichtigt und aus den besten Fonds vieler in Deutschland verfügbaren Anbieter besteht”, sagt Andreas Feiden, als Geschäftsführer bei Fidelity Worldwide Investment verantwortlich für das Privatkundengeschäft.

Anleger müssen sich laut Feiden nicht mehr allein im Dschungel der über 8.000 Fonds in Deutschland zurechtfinden, sondern erhalten auf einfache und transparente Weise ein komplettes Depot mit geeigneten Bausteinen: “Der Anleger profitiert so von einer professionellen Anlageberatung für sein Vermögensmanagement schon mit Anlagebeträgen ab 10.000 Euro und auch in Verbindung mit Sparplänen.”

Mehrstufiger Auswahlprozess

Um Anlagebedarf und Risikotyp zu ermitteln, führt Sam Anleger durch einen Fragenkatalog, der sich auf anlegerpsychologische Erkenntnisse des Max-Planck-Instituts stützt. Insgesamt sind fünf Risikotypen hinterlegt, denen jeweils eine strategische Vermögensallokation zugeordnet ist. Sam wählt dafür dann auf der Basis vorgegebener Kriterien die jeweils drei Fonds in den Anlageklassen Anleihen, Aktien und Rohstoffe aus. Grundlage für die Auswahl aus über 8.000 Fonds von rund 220 Anbietern ist die Erfüllung von Mindestkriterien wie etwa der Morningstar-Bewertung von mindestens vier Sternen sowie ein bestimmtes Alter und Volumen der Fonds. Zusätzlich analysiert Sam die Rendite der vorausgewählten Fonds mit Blick auf deren Verlustrisiken und Volatilität. Das so zusammengesetzte Sam-Portfolio – von konservativ bis risikofreudig – sollte sich damit vor allem in fallenden Märkten vergleichsweise schwankungsarm entwickeln.

Die Portfolios werden jährlich ausbalanciert und quartalsweise die Fonds im Portfolio nach strikten Qualitätskriterien überprüft und wenn nötig austauscht. Je nach gewählter Anlagestrategie reduziert das System ab fünf Jahre vor dem gewünschten Zieltermin kontinuierlich das Risiko des Portfolios durch Umschichtung in weniger schwankungsanfällige Anlageklassen. Zum Schluss ist das Kapital zu 100 Prozent in Geldmarktfonds angelegt.

Feiden: “Der Anleger muss sich nicht regelmäßig selbst um sein Portfolio kümmern. Er kann sein Geld einfach im Depot liegen und für sich arbeiten lassen. Sein Kapital ist dabei aber nicht wie bei vielen Formen der Altersvorsorge bis zum Auszahltermin gebunden. Wenn er es braucht, kann der Anleger jederzeit an sein Geld, ohne dass Kosten anfallen.” Zusätzlich zu einem Ausgabeaufschlag von 1,5 Prozent auf die Anlagesumme fallen laut Fidelity zwischen 0,3 und 0,8 Prozent Gebühren zuzüglich Mehrwertsteuer an. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Immobilien

Verbände fordern zwei Millionen Sozialwohnungen bis 2030

Ein Bündnis mehrerer Verbände fordert in einer Studie mehr staatliches Engagement beim Bau von Sozialwohnungen. Als Minimalziel müsste der Bestand bis 2030 auf rund zwei Millionen solcher Wohnungen aufgestockt werden, heißt es in der Analyse, die das hannoversche Forschungsinstitut Pestel im Auftrag des Bündnisses erstellt und am Donnerstag in Berlin vorgelegt hat.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...