Anzeige
9. Mai 2012, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feste Ausschüttungen sind keine Eintagsfliege

Fonds mit festen Ausschüttungen werden immer beliebter. Denn sie treffen den Nerv der Zeit. In volatilen Märkten wie den heutigen und in einem niedrigen Zinsumfeld suchen Anleger nach Planbarkeit und Zuverlässigkeit.

Schroders

Gastkommentar: Achim Küssner, Schroders

Und genau das liefern Anteilsklassen mit fester Ausschüttung. Ihr Vorteil ist, dass zu festgelegten, regelmäßigen Terminen eine prozentual festgelegte Ausschüttung erfolgt, mit der Anleger rechnen und zuverlässig planen können. In jüngster Zeit wurden vereinzelt Stimmen laut, die in dieser Produktinnovation eine Marketingmasche der Fondsbranche sehen, doch diese Kritik ist gleich in vielerlei Hinsicht unzutreffend.

Bei den Anteilsklassen mit fester Ausschüttung handelt es sich um kein neu kreiertes Modeprodukt, das auf den Markt geworfen wurde, um kurzlebige Trends zu bedienen. Vielmehr werden neuen Anteilsklassen häufig bei bestehenden und bewährten Produkten als Zusatzangebot zu thesaurierenden Anteilsklassen eingeführt, die darüber hinaus weiterhin verfügbar bleiben. Die Selektion der dafür in Frage kommenden Fonds wird mit großer Sorgfalt vorgenommen. Denn gute Produktgeber wissen, dass ein hochvolatiler Aktienfonds mit geringen Dividendenerträgen kaum für feste Ausschüttungen geeignet ist.

Wir bieten diese Auszahlungsmodelle deshalb nur für Produkte an, deren historische Entwicklung die Ausschüttungsziele als realistisch erscheinen lassen. Die Angebotspalette ist trotz dieser Vorgaben äußerst vielfältig – sie reicht von Rentenprodukten für globale und regionale Staats- und Unternehmensanleihen über Multi-Asset- und Dividendenfonds mit und ohne Optionsstrategien bis hin zu Währungsfonds. Passend zu der Vielfalt der Anlagen variieren auch die festen jährlichen Ausschüttungen, die zwischen zwei bis acht Prozent jährlich liegen können. Die achtprozentige Festausschüttung liefert übrigens ein Dividendenfonds, der seit Einführung der Festausschüttung in jedem Jahr seine Auszahlung erwirtschaften konnte.

Die Auszahlungen werden meist durch Zinsen, Dividenden oder Optionsprämien erwirtschaftet, die weitgehend unabhängig vom aktuellen Marktumfeld sind. Es ist zwar unter besonders schwierigen Bedingungen denkbar, dass die Ausschüttungen nicht aus diesen Erträgen geleistet werden können. Doch Wertpapiere aus so einem Portfolio müssen deshalb nicht veräußert werden. Die Fonds können in diesen seltenen Ausnahmefällen ihre Ausschüttungen aus dem Barbestand tätigen. Nur wenn die Marktlage über mehrere Jahre die Erwirtschaftung der fixen Ausschüttung unmöglich macht, sollte ihre Höhe vom Anbieter verändert werden.

Seite zwei: Warum Kunden die Ausschüttungen wollen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...