Anzeige
6. September 2012, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Königsmarck: Willkommen in der neuen Normalität

Was ist schon normal? In der Weltwirtschaft und den Märkten hat sich das, was als normal bezeichnet werden kann, seit ein paar Jahren drastisch verändert.  Ein Kommentar von Philipp von Königsmarck, Fidelity Worldwide Investment.

Königsmarck

Philipp von Königsmarck, Fidelity


Die hohen Schuldenberge der westlichen Staaten, geringe Wachstumsperspektiven, niedrige Zinsen und deflationäre Tendenzen sind zur neuen Normalität geworden. Die Phase von Mitte der 80er Jahre bis zur Mitte des letzten Jahrzehnts mit ihren weniger ausgeprägten Konjunkturzyklen, stabil wachsenden Bruttoinlandsprodukten und geringer Rezessionsgefahr ist vorbei. Mit spürbaren Auswirkungen für Anleger. In Folge der Finanz- und Staatsschuldenkrise sieht das Risiko bei der Geldanlage heute deutlich anders aus als noch bis 2005. Was damals als sicher galt, steht heute auf wackeligen Beinen. Bestes Beispiel hierfür sind europäische Staatsanleihen, die bisher als zuverlässige Geldanlage eingestuft wurden. Fakt ist heute, dass bei ihnen Ausfälle nicht mehr auszuschließen sind oder ihre Renditen häufig unterhalb der Inflationsrate liegen.

Doch welche Alternativen gibt es für Anleger? Auch in dieser neuen Normalität gibt es Chancen auf attraktive Renditen, ohne dass Anleger zwangsläufig erheblich höhere Risiken eingehen müssen. Dabei rücken neben den bisher üblichen Staatsanleihen andere Anleihearten in den Fokus: Unternehmensanleihen sind etwa oft die interessantere Alternative. Viele Unternehmen haben – oft im Gegensatz zu den Staaten, in denen sie beheimatet sind – sehr gesunde Bilanzen und stehen daher für sichere regelmäßige Erträge. Bei entsprechendem Risikoprofil können Anleger auch auf Hochzinsanleihen setzen. Bei Unternehmens- wie Staatsanleihen lohnt es sich übrigens, auch an Schwellenländer zu denken. Vor allem in Asien, denn hier hat sich die Qualität dieser Anlagegattung stark verbessert. Staatsanleihen aus den Emerging Markets bieten teilweise ein überzeugenderes Chance-Risiko-Profil als ihre Pendants aus Industriestaaten – man muss nur einmal die Staatsverschuldung vergleichen.

Um in der neuen Normalität erfolgreich, sicher und flexibel in Anleihen zu investieren, ist allerdings ein aktives und strategisches Portfoliomanagement wichtig, das schnell auf Marktveränderungen reagieren kann. Denn in den letzen Jahren haben nie die gleichen Anleiheformen die besten jährlichen Renditen geboten: So lieferten beispielsweise Hochzinsanleihen im Vergleich zu den anderen Anleiheformen wie Staatsanleihen, inflationsgeschützten Anleihen oder Investment-Grade-Unternehmensanleihen im Jahr 2010 die besten Renditen – und im Jahr 2011 die schlechtesten. Aktives Portfoliomanagement war daher noch nie so wertvoll wie heute.

Der Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über unabhängige Finanzdienstleister bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...