Anzeige
6. September 2012, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Königsmarck: Willkommen in der neuen Normalität

Was ist schon normal? In der Weltwirtschaft und den Märkten hat sich das, was als normal bezeichnet werden kann, seit ein paar Jahren drastisch verändert.  Ein Kommentar von Philipp von Königsmarck, Fidelity Worldwide Investment.

Königsmarck

Philipp von Königsmarck, Fidelity


Die hohen Schuldenberge der westlichen Staaten, geringe Wachstumsperspektiven, niedrige Zinsen und deflationäre Tendenzen sind zur neuen Normalität geworden. Die Phase von Mitte der 80er Jahre bis zur Mitte des letzten Jahrzehnts mit ihren weniger ausgeprägten Konjunkturzyklen, stabil wachsenden Bruttoinlandsprodukten und geringer Rezessionsgefahr ist vorbei. Mit spürbaren Auswirkungen für Anleger. In Folge der Finanz- und Staatsschuldenkrise sieht das Risiko bei der Geldanlage heute deutlich anders aus als noch bis 2005. Was damals als sicher galt, steht heute auf wackeligen Beinen. Bestes Beispiel hierfür sind europäische Staatsanleihen, die bisher als zuverlässige Geldanlage eingestuft wurden. Fakt ist heute, dass bei ihnen Ausfälle nicht mehr auszuschließen sind oder ihre Renditen häufig unterhalb der Inflationsrate liegen.

Doch welche Alternativen gibt es für Anleger? Auch in dieser neuen Normalität gibt es Chancen auf attraktive Renditen, ohne dass Anleger zwangsläufig erheblich höhere Risiken eingehen müssen. Dabei rücken neben den bisher üblichen Staatsanleihen andere Anleihearten in den Fokus: Unternehmensanleihen sind etwa oft die interessantere Alternative. Viele Unternehmen haben – oft im Gegensatz zu den Staaten, in denen sie beheimatet sind – sehr gesunde Bilanzen und stehen daher für sichere regelmäßige Erträge. Bei entsprechendem Risikoprofil können Anleger auch auf Hochzinsanleihen setzen. Bei Unternehmens- wie Staatsanleihen lohnt es sich übrigens, auch an Schwellenländer zu denken. Vor allem in Asien, denn hier hat sich die Qualität dieser Anlagegattung stark verbessert. Staatsanleihen aus den Emerging Markets bieten teilweise ein überzeugenderes Chance-Risiko-Profil als ihre Pendants aus Industriestaaten – man muss nur einmal die Staatsverschuldung vergleichen.

Um in der neuen Normalität erfolgreich, sicher und flexibel in Anleihen zu investieren, ist allerdings ein aktives und strategisches Portfoliomanagement wichtig, das schnell auf Marktveränderungen reagieren kann. Denn in den letzen Jahren haben nie die gleichen Anleiheformen die besten jährlichen Renditen geboten: So lieferten beispielsweise Hochzinsanleihen im Vergleich zu den anderen Anleiheformen wie Staatsanleihen, inflationsgeschützten Anleihen oder Investment-Grade-Unternehmensanleihen im Jahr 2010 die besten Renditen – und im Jahr 2011 die schlechtesten. Aktives Portfoliomanagement war daher noch nie so wertvoll wie heute.

Der Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über unabhängige Finanzdienstleister bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...