Anzeige
30. Januar 2012, 18:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mikrofinanz: Clever anlegen und Gutes tun?

Andreas Korth, Gründer der Beratungsgesellschaft Good Growth Institut für globale Vermögensentwicklung, erklärt die Grundidee von Mikrofinanz und wie der private Anleger profitieren kann.

Mikrofinanz – ein neues altes Prinzip

Auch wenn die Vergabe von Mikrokrediten von dem Wirtschaftswissenschaftler Muhammad Yunus wiederentdeckt und als vermeintliche Innovation in den öffentlichen Fokus gerückt wurde, ist das Grundprinzip laut Andreas Korth nicht neu. Dieses sei vor knapp 160 Jahren im Westerwald erfunden worden und folge der Logik des Gruppenkredits genossenschaftlicher Banken.

Die Grundidee der Mikrofinanz ist denkbar simpel: Menschen in Ländern, in denen es kein Bankensystem gibt, soll die Möglichkeit geboten werden, Kredite aufzunehmen.

Den Zugang zu einer bisher nicht zur Verfügung stehenden Ressource, dem Kredit, ermöglichen die sogenannten Mikrofinanzbanken. Diese Art der Anlage mit Entwicklungshilfe zu kombinieren sei Professor Yunus zu verdanken.

Die Profiteure von einem Mikrofinanzbankensystem seien ganz allgemein Länder, in welchen es kein funktionierendes Bankensystem gibt, beispielsweise Südamerika, Mittelamerika, Afrika, Südostasien aber auch weniger entwickelte Regionen in Osteuropa wie der Kaukasus.

Die Vorteile: Kleinteilige Geschäfte und breite Streuung

Auch für den Privatanleger böten sich im Bereich der Mikrofinanz interessante Anlagemöglichkeiten. Selbstverständlich seien Kreditgeschäfte immer mit einem gewissen Risiko für den Anleger behaftet, allerdings handele es sich bei den Mikrokrediten um kleinteilige Geschäfte, die sehr breit gestreut sind.

Darüber hinaus könne beobachtet werden, dass die Ausfallraten bei Mikrokrediten geringer sind als bei amerikanischen Kreditkartenkrediten oder klassischen Konsumentenkrediten in Deutschland.

Laut Korth sprechen die große Risikostreuung, die Sicherheit der Anlage und die angemessene Verzinsung für eine stärkere Auseinandersetzung mit dieser Form der langfristigen Kapitalanlage. Fundamental ist eine hohe Transparenz der Investition, da oftmals mehrere Intermediäre im Spiel sind. Daher muss die Wertschöpfungskette mit ihren Intermediären sauber abgebildet und Bewertungen und Ratings mit einbezogen werden.

Konkret erhielten Anleger Informationen zu den Ländern, in denen sie über Assets verfügen und den lokalen Mikrofinanzinstituten.

Der Anlagehorizont solle aufgund der Transaktionskosten grundsätzlich bei mehr als einem Jahr liegen. Der Mikrofinanzmarkt sei außerdem noch sehr jung und die momentan angebotenen Produkte brächten wenig Provision und würden daher seitens der Banken nicht offensiv angeboten. Es liege also bei den Kunden, sich aktiv zu informieren.

Die einfachste Möglichkeit einer Partizipation liegt nach Aussage von Korth bei einer Vermögensverwaltung mit integrierter Mikrofinanz. (nl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...