Anzeige
13. September 2012, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renminbi-Rentenfonds von Invesco

Die Frankfurter Fondsgesellschaft Invesco hat den Rentenfonds Invesco Renminbi Fixed Income Fund (LU0794788736) gestartet. Mindestens 70 Prozent des Portfoliovermögens soll in Anleihen investiert werden, die in Renminbi denominiert sind.

Rentenfonds„Die zunehmende Internationalisierung des Renminbi und die wachsende Zahl chinesischer und ausländischer Unternehmen auf der Suche nach Fremdkapital eröffnen attraktive Anlagechancen“, sagt Frankie Tai, Senior Portfolio Manager und Head of Hong Kong Fixed Income bei Invesco: „Dank des robusten Wachstums, der starken ökonomischen Fundamentaldaten und der vergleichsweise geringen Verschuldung der Region kann der Dim-Sum-Markt potenziell höhere Renditen bieten als entwickelte Rentenmärkte. Optimistisch stimmt zudem die anhaltend starke Marktunterstützung durch die chinesische Regierung.“

Der Invesco Renminbi Fixed Income Fund allokiert das Portfoliovermögen neben Rententiteln auf Geldmarktinstrumente und Bankeinlagen, darunter auch Einlagenzertifikate.

Invesco rechnet mit einem fortgesetzt starken Wachstum des sogenannten Dim-Sum-Marktes, da die Kapitalverfügbarkeit und das transparente Regulierungsumfeld neue ausländische und inländische Anleger anziehen. Aktuell werden kaum Anleihen mit Fälligkeiten über fünf Jahren begeben. Im Zuge flexiblerer Möglichkeiten der Zins- und Währungsabsicherung erwartet Invesco jedoch, dass künftig auch mehr länger laufende Unternehmensanleihen emittiert werden. Dies dürfte auch das Wachstum des Sekundärmarktes ankurbeln.

“Zusätzliche Impulse für eine Ausweitung des Engagements ausländischer Investoren in diesem Markt gehen zudem von den jüngsten Maßnahmen zur Vereinfachung der Lizenzierung ausländischer Fondsmanager aus sowie von der Möglichkeit komplementärer Offshore-Renminbi-CNH-Zentren in London und weiteren Märkten”, sagt Tai.

Der Ausgabeaufschlag liegt bei bis zu 5,25 Prozent. Die jährlichen Gebührne belaufen sich auf 1,49 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...