Anzeige
Anzeige
13. September 2012, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renminbi-Rentenfonds von Invesco

Die Frankfurter Fondsgesellschaft Invesco hat den Rentenfonds Invesco Renminbi Fixed Income Fund (LU0794788736) gestartet. Mindestens 70 Prozent des Portfoliovermögens soll in Anleihen investiert werden, die in Renminbi denominiert sind.

Rentenfonds„Die zunehmende Internationalisierung des Renminbi und die wachsende Zahl chinesischer und ausländischer Unternehmen auf der Suche nach Fremdkapital eröffnen attraktive Anlagechancen“, sagt Frankie Tai, Senior Portfolio Manager und Head of Hong Kong Fixed Income bei Invesco: „Dank des robusten Wachstums, der starken ökonomischen Fundamentaldaten und der vergleichsweise geringen Verschuldung der Region kann der Dim-Sum-Markt potenziell höhere Renditen bieten als entwickelte Rentenmärkte. Optimistisch stimmt zudem die anhaltend starke Marktunterstützung durch die chinesische Regierung.“

Der Invesco Renminbi Fixed Income Fund allokiert das Portfoliovermögen neben Rententiteln auf Geldmarktinstrumente und Bankeinlagen, darunter auch Einlagenzertifikate.

Invesco rechnet mit einem fortgesetzt starken Wachstum des sogenannten Dim-Sum-Marktes, da die Kapitalverfügbarkeit und das transparente Regulierungsumfeld neue ausländische und inländische Anleger anziehen. Aktuell werden kaum Anleihen mit Fälligkeiten über fünf Jahren begeben. Im Zuge flexiblerer Möglichkeiten der Zins- und Währungsabsicherung erwartet Invesco jedoch, dass künftig auch mehr länger laufende Unternehmensanleihen emittiert werden. Dies dürfte auch das Wachstum des Sekundärmarktes ankurbeln.

“Zusätzliche Impulse für eine Ausweitung des Engagements ausländischer Investoren in diesem Markt gehen zudem von den jüngsten Maßnahmen zur Vereinfachung der Lizenzierung ausländischer Fondsmanager aus sowie von der Möglichkeit komplementärer Offshore-Renminbi-CNH-Zentren in London und weiteren Märkten”, sagt Tai.

Der Ausgabeaufschlag liegt bei bis zu 5,25 Prozent. Die jährlichen Gebührne belaufen sich auf 1,49 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...