Anzeige
19. September 2012, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RWC schluckt Hermes-Fonds

Der britische Vermögensverwalter RWC bekommt Verstärkung. Wie das Unternehmen mitteilte, werden die drei Anlageteams der Hermes Focus Funds ab dem 1. Oktober 2012 zu dem Asset Manager mit Sitz in London wechseln.

RWCDie Teams, die für eine Reihe institutioneller Kunden ein Vermögen in Höhe von über 800 Millionen US-Dollar verwalten, bleiben den jeweiligen Fonds in ihren gegenwärtigen Funktionen bei RWC erhalten. Die Hermes Focus Funds werden in RWC Focus Funds umbenannt.

Die Focus Funds verfolgen einen konstruktiven Anlageansatz. Die Fonds arbeiten seit langem in bewährter Manier mit Unternehmen zusammen, um dort Änderungen herbeizuführen und Werte freizusetzen. An diesem Anlageansatz soll sich nichts ändern. Ein erfahrenes Team aus zwölf Anlageexperten und Mitarbeitern wird geschlossen zu RWC wechseln, heißt es in einer Mitteilung, und die Leiter der Anlageteams werden Partner von RWC.

RWC ist für ein Vermögen von 4,1 Milliarden US-Dollar verantwortlich und verwaltet Aktien- und Anleihestrategien für institutionelle Kunden und Intermediäre. Der European Focus Fund beispielsweise, der seit Anfang 2009 von Maarten Wildschut und Petteri Soininen verwaltet wird, erzielte bislang eine Rendite von 111,5 Prozent. Die Benchmark gewann lediglich 59,1 Prozent hinzu.

RWC-CEO Peter Harrison erklärt: „Indem unsere Teams die Unternehmen im Rahmen ihres konstruktiven Aktivismus zu ihrem Vorteil umgestalten, verbessern sie die Unternehmensführung und schöpfen Werte für die Anteilsinhaber. Während Strategien wie diese eines langfristigen Zeithorizonts bedürfen, ermöglichen sie auch die höchstmögliche Wertsteigerung ihrer Aktienanlagen. Wie alle Anlageteams von RWC haben sie die Freiheit, ihre Anlageprozesse unabhängig zu gestalten. Umgekehrt kommen sie in den Genuss der Investmentkultur, die RWC in den letzten sechs Jahren entwickelt hat.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...