Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2012, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Short-Investment mit Sicherheitsnetz

Einen Tag rauf, den nächsten wieder runter, der deutsche Leitindex weiß seit ein paar Wochen nicht so recht, was er will und lässt den Auftakt in die historisch gesehen beste Börsenphase des Jahres erst einmal langsam angehen.

Sicherheit-safety-127x150 in Short-Investment mit Sicherheitsnetz

Ganz verwunderlich ist diese Entwicklung nicht, wenn man bedenkt, dass der DAX von Juni bis September um fast 1.500 Punkte zulegen konnte und auf Jahressicht rund 25 Prozent im Plus liegt.

Für viele Marktteilnehmer handelt es sich dabei sowieso nur um eine kleine Verschnaufpause auf dem Weg zu neuen Höhen über 8.151 Punkten, dem bisherigen Allzeit-Hoch.

Nach Meinung der Marktstrategen dürfte die alte Bestmarke vielleicht sogar noch in diesem Jahr genommen werden und dann geht es schnurstracks weiter in Richtung 10.000 Punkte.

In einem bekannten Anlegerblatt war vor kurzem sogar schon von 20.000 Zählern die Rede. Ob sich die Börse unter dem Motto „Alternativlosigkeit“ wirklich so einfach am Reißbrett planen lässt, wie es viele Experten Land auf Land ab derzeit wieder versuchen, ist allerdings äußerst fraglich.

Man braucht sich nur die vergangenen zehn, zwölf Jahre anschauen, die von starken Auf- aber auch Ab-Bewegungen gekennzeichnet waren. Die vielen Risikofaktoren, von einer sich abschwächenden Weltkonjunktur über geopolitischen Gefahren bis hin zur möglicherweise etwas hinausgeschobenen, keineswegs aber aufgehobenen Schuldenkrise seien nur am Rande erwähnt.

Zumindest in unserer aktuellen Online-Umfrage auf boerse-go.de ließen sich bisher fast zwei Drittel der User nicht so leicht ins Bockshorn jagen und legten eine gesunde Skepsis an den Tag.

Diese könnte sich auch durchaus lohnen, wenn man nach dem gewaltigen Anstieg jetzt auch einmal gegen den Trend das eine oder andere Short-Produkt ins Auge fasst. Sehr interessante Chancen ergeben sich besonders bei den zahlreich vorhandenen Reverse-Bonus-Zertifikaten mit und ohne Cap.

Anleger sollten dabei aber keine allzu hohen Aufgelder bezahlen, sowie darauf achten, dass die Ausgangsbasis nicht zu tief angesetzt ist, da sich das jeweilige Produkt dann schnell in ein kleines Hebel-Papier verwandelt, bei dem im Falle eines Schwellenbruchs auch die Gefahr eines deutlich höheren Verlusts steigt.

Wer die Gefahr sieht, dass die Märkte auch einmal zwischenzeitlich deutlich nach oben überschießen könnten, dürfte Gefallen an Reverse-Express-Zertifikaten finden.

Seite zwei: Defensiv auf den DAX setzen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...