Anzeige
18. September 2012, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haspa lanciert Währungsfonds

Die Hamburger Sparkasse (Haspa) hat mit der Frankfurter Fondsgesellschaft Universal-Investment den Währungsfonds UI (DE000A1JZLD5) gestartet. Der Anleihefonds soll durch Investments in Währungen von finanziell solide aufgestellten Staaten allzeit Rendite erzielen.

WährungsfondsDer Anlageschwerpunkt wird laut Haspa in Ländern und Währungsräumen liegen, die die sogenannten Maastricht-Kriterien zur Staatsverschuldung erfüllen. “Im Euroraum erfüllt derzeit kaum ein Land diese Anforderungen. Deshalb stellen globale Währungen eine interessante Anlagealternative zur Portfoliodiversifikation dar”, sagt Achim Lange, Leiter Portfoliomanagement der Haspa. Zu den Kriterien gehören eine maximale Staatsverschuldung von 60 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) sowie eine jährliche Neuverschuldung von höchstens drei Prozent des BIP.

Keine Währungen aus Schuldenstaaten

Das Anlageteam der Hamburger Sparkasse wählt die Fremdwährungen laut Mitteilung anhand einer fundamentalen Analyse aus. Die Rendite soll laut Haspa unabhängig von der Entwicklung an den Kapitalmärkten erzielt werden können. Wichtige Faktoren für die Anlageentscheidung sind das Wirtschaftswachstum, die Arbeitslosenquote und die Inflationsentwicklung des Landes. In der Regel wird ein Schwerpunkt auf acht bis zehn Währungen im Portfolio gelegt. Das Universum umfasst unter anderem die schwedische und norwegische Krone, den chinesischen Renminbi sowie den Kanada-, Australien- und Neuseeland-Dollar.

„Aufgrund der hohen Staatsverschuldung sind etwa der US-Dollar und der japanische Yen nicht in unserem Anlageuniversum zu finden. Beide Währungen stellen derzeit nur eine kurzfristige Absicherung gegenüber dem Euro, aber keine langfristige Versicherung, dar“, so Lange. Insgesamt strebt das Portfoliomanagement an, vollständig in globalen Währungen investiert zu sein.

Der Ausgabeaufschlag liegt bei 2,5 Prozent. Die jährlichen Gebühren betragen ein Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...