Anzeige
Anzeige
19. Juni 2013, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renditegenuss ohne Reue

Während Anleihen kaum noch Zinsen bieten, werden die Aktienmärkte von Investoren mit Geld überflutet und eilen von einem Höchststand zum nächsten. Absolute-Return-Fonds versprechen Anlegern dennoch einen sorgenfreien Einstieg.

Absolute-Return

Ralf Lochmüller, Lupus Alpha: „In den letzten fünf Jahren hatten alle Asset-Klassen mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Absolute-Return-Fonds haben sich am besten geschlagen.“

Trotz Höhenflügen an den Aktienmärkten bleibt die Masse der deutschen Bürger der Börse lieber fern, wie Umfragen regelmäßig bestätigen. Die Berührungsängste sind durchaus nachvollziehbar: Seit der Jahrtausendwende haben Anleger bereits zwei massive Crashs miterleben müssen, Kursverluste von 50 Prozent waren in vielen Aktiensegmenten keine Seltenheit. Doch mit ihrer Abkehr vom Börsenparkett meiden Menschen auch die langfristig renditestärkste Kapitalanlage, die sie nicht zuletzt für ihre Altersvorsorge nutzen sollten.

Anleger wollen in die Komfortzone

Nach Ansicht von Klaus Kaldemorgen, Fondsmanager bei der Frankfurter DWS, können nur neu designte Investmentprodukte dieses Dilemma lösen: “Ich denke, dass durch die Erfahrung der letzten zehn Jahre bei vielen Anlegern das Bedürfnis nach einer stärkeren Kontrolle des absoluten Risikos zugenommen hat. Damit sie den Aktien nicht weiter den Rücken kehren, müssen diese risikoärmer verpackt werden.”

Anleger möchten es in erster Linie bequem – dass die “Kapitalanlage sich in ihrer Risikokomfortzone wiederfindet”, wie Kaldemorgen sagt. Dieser Bereich läge etwa bei einer Volatilität von lediglich fünf bis zehn Prozent und nicht wie bei konventionellen Aktieninvestments zwischen 15 und 25 Prozent.

Die Risikokennziffer Volatilität drückt aus, wie stark Börsenkurse schwanken. Mit dem DWS Kaldemorgen hat die Deutsche-Bank-Tochter im Mai 2011 einen Fonds auf den Markt gebracht, um die Ansprüche privater Kunden hierzulande zu erfüllen. Möglich machen soll dies der Einsatz von Strategien, die ursprünglich Hedgefonds vorbehalten waren. So kann Kaldemorgen beispielsweise in großen Mengen Derivate einsetzen und damit auch auf fallende Kurse spekulieren. Mit erheblichem Aufwand: Der ehemalige Sprecher der DWS-Geschäftsführung konzentriert sich mittlerweile ausschließlich auf das Management des nach ihm benannten Fondsbenjamins.

Statt Absolute Return jetzt Total Return

Die bislang von Kaldemorgen gelenkten Flaggschiffe – der DWS Vermögensbildungsfonds I ist rund fünf Milliarden Euro schwer, der DWS Akkumula Fonds etwa drei Milliarden Euro – hat der ehemalige Union-Investment- Fondsmanager André Köttner zu Beginn des Jahres übernommen.

Statt Absolute Return heißt die Allzeit-Rendite-Strategie bei der DWS allerdings Total Return. Das Ziel jedoch bleibt unverändert: “Der Anspruch des Fonds ist es, ohne großen Stress für den Anleger eine positive Wertentwicklung im Kalenderjahr zu erzielen”, so Kaldemorgen. Das bereits erhebliche Fondsvolumen zeige den richtigen Ansatz der Produktidee.

Der DWS Concept Kaldemorgen verfügt mittlerweile über ein Vermögen von rund 320 Millionen Euro. Die Rendite liegt auf Jahressicht bei gut fünf Prozent. Der bekannte Fondsmanager gibt sich damit zufrieden: “Der Fonds konnte die bei Auflage anvisierten Performance-Ziele bisher übertreffen. Die Volatilität erreicht seit dem Start einen Wert von knapp sechs Prozent. Im Vergleich dazu liegt der Dax bei rund 25 Prozent und der MSCI Welt bei 14 Prozent. Das Ziel, an der Aufwärtsbewegung am Aktienmarkt zu etwa zwei Dritteln zu partizipieren, haben wir klar überboten.”

Die Suche nach einem vielbeschworenen sicheren Hafen für ihr Kapital hat indes viele Investoren in den vergangenen Jahren eher auf den Rentenmarkt geführt. Dort haben sie nicht nur historisch niedrige Zinsen akzeptiert, sondern auch die Gefahr, Kursverluste hinzunehmen, sobald der Zinstrend wieder nach oben zeigt.

Angst vor Bondblase hilft

Wie die Aktien-Hausse der zurückliegenden Monate lässt sich auch diese Situation als Argument für Absolute-Return-Fonds interpretieren. So erklärt Tim Haywood, Fondsmanager des Julius Bär Absolute Return Bond Fund Plus: “In einem Umfeld, in dem der Kauf von Anleihen als zu gefährlich erscheint, kann die logische Konsequenz lauten, ‚short‘ zu gehen und auf sinkende Kurse zu setzen – eine Option, die Absolute-Return-Strategien offensteht.”

Haywood weiß, dass “viele Anleger skeptisch gegenüber dem Absolute-Return- Ansatz sind”. Denn in den letzten Jahren war das Versprechen, immer positive Erträge zu erzielen, in der Realität oft nur schwierig umzusetzen. “Und auch wenn ‚Absolute Return‘ nicht als Synonym für eine Kapitalschutzgarantie aufgefasst werden darf, haben doch viele Fondsmanager selbst die einfachsten Erwartungen der Anleger enttäuscht”, so Haywood, der neben dem Julius-Bär-Portfolio noch mehrere GAM-Fonds wie den Absolute Return Bond lenkt. GAM steht für Global Asset Management.

Seite zwei: Resistent gegen Krisen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...