6. August 2013, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger in Kauflaune

Anleger haben sich im Juli wesentlich risikobereiter gezeigt als im Vormonat. Dies zeigt die jüngste Auswertung des UBS Investor Sentiment Index, der die Risikobereitschaft der Käufer von UBS Discount-Zertifikaten auf den Dax misst.

Vermoegensverwalter-Aktienmaerkte-255x300 in Anleger in KauflauneDer durchschnittliche Cap lag im Juli 13,74 Prozent unter dem jeweils aktuellen Stand des Dax. Somit ist ein Unterschied von 3,98 Prozentpunkten zum Vormonat Juni zu notieren, als der Wert noch bei 17,72 Prozent lag.

Ab Mitte Juli mehr Risiko

Der UBS Investor Sentiment Index misst die Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount-Zertifikaten auf den Dax gewählt haben, und vergleicht diese Werte mit dem jeweiligen Stand des deutschen Aktienindex. Erreicht der Dax am Laufzeitende den Cap oder liegt sogar darüber, erzielen die Inhaber der Discount-Zertifikate die maximal mögliche Rendite.

Liegt der Cap weit unterhalb des Dax, zeigt dies, dass Anleger größere Kursrückgänge erwarten. Die Höhe des gewählten Caps ist daher ein Indikator für den Optimismus der Anleger. Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt also die Risikobereitschaft der Anleger wider.

Im Juli haben Anleger erst ab Mitte des Monats mehr Risiko gewagt. Anfangs befand sich der durchschnittliche Cap 17,05 Prozent unter dem Leitindex Dax, zur Monatsmitte nur noch bei 15,83 Prozent und zum Ende gar bei 9,59 Prozent – damit unterschritt der UBS Investor Sentiment Index erstmals seit Anfang Mai wieder die 10-Prozent-Marke.

Sehr gute Entwicklung des Dax

Die Differenz zwischen Monatsanfang und -ende belief sich damit auf 7,46 Prozentpunkte, der Unterschied zum Ende des Vormonats Juni lag bei 9,05 Prozentpunkten. Der durchschnittlich gewählte Cap der vergangenen zwölf Monate steht 13,84 Prozent unter dem Dax-Stand, während Anleger seit Jahresbeginn 2013 sich durchschnittlich für einen Cap 12,14 Prozent unter dem Leitindex entschieden haben. Im Juli lag der niedrigste gewählte durchschnittliche Cap eines Tages bei 4.792 Punkten, der höchste bei 8.600 Punkten.

“Im Juli hat sich der Dax sehr gut entwickelt: Zu Beginn lag er noch knapp unter der 8.000-Punkte-Grenze, aber seitdem ist er bis auf wenige Schwächephasen wieder bis an die 8.400 Punkte herangekommen”, sagt Steffen Kapraun, Associate Director bei UBS. “Wohl auch deshalb haben sich die Anleger ab Mitte des Monats risikobereiter gezeigt.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...