Anzeige
Anzeige
19. August 2013, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

East Capital: Brics bleiben aussichtsreich

Die Aktienmärkte der großen Schwellenländer sind in diesem Jahr hinter den Börsen der Industrieländer zurückgeblieben. Anleger sollten sich dennoch nicht abwenden, sagt Markus Svedberg, Chefvolkswirt des schwedischen Vermögensverwalters East Capital.

Bric„Auch wenn heute fast jeder, seien es Investoren, Analysten oder die internationalen Medien, die Blütezeit der Emerging Markets für beendet erklärt, sind die meisten Argumente dafür nicht so fundiert wie es scheint“, so Svedberg.

Investoren zurückhaltend

Die schlechte Stimmung gegenüber den Emerging Markets und insbesondere den Brics sei nicht gerade neu, hätte sich aber in den letzten Monaten im Zuge des negativen Wirtschaftswachstums, Straßenprotesten und Fehlern in der politischen Führung zunehmend verschlechtert. Hinzu komme die Angst vor einer Abschwächung oder sogar Einstellung des Anleiheaufkauf-Programms der US-Notenbank.

„In den letzten zwei Monaten haben Investoren ihr Exposure in Anleihen und Aktien aus den Emerging Markets reduziert und in Industrieländer umgeleitet“, sagt Svedberg. Ein Grund dafür sei die Prognosereduktion für die Emerging Markets seitens des IWF um 0,3 Prozent, von fünf Prozent für 2013 und 5,4 Prozent für 2014.

„Das ist sicherlich beunruhigend, aber es sollte nicht die Tatsache verdecken, dass die Aussichten für die größten Industrieländer ebenfalls gesenkt wurden“, so der Experte. Zwar kämpfen Schwellenländer mit vielen Problemen, wie Korruption, Straßenprotesten und gravierenden politischen Fehlentscheidungen. Doch viele Probleme sind auch schon aktiv angegangen worden, was den Emerging Markets die Möglichkeit bieten sollte, zukünftig Investoren und Journalisten positiv zu überraschen.”

Viele Aktienmärkte in den Industrieländern haben zuletzt nah an ihren Allzeithochs gehandelt, allein bei US-Aktien konnten im Juli einen Mittelzufluss von 40 Milliarden USD verzeichnen. „Man sollte aber bedenken, dass es eine lange Liste mit ungelösten Problemen in den Industrieländern gibt. Es geht also nicht darum, ob der Optimismus gerechtfertigt ist, sondern wie lange er erhalten bleibt und vielleicht auch auf Emerging Markets-Aktien überschwappt“, sagt Svedberg.

(mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...