Anzeige
Anzeige
24. Oktober 2013, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldmarktfonds im Kreuzfeuer

Geldmarktfonds stehen weiter im Kreuzfeuer von Regulierern und Politik. Unlängst hat sich der Bundesrat zu Wort gemeldet und den Vorschlag der EU-Kommission für eine europäische Geldmarktfondsverordnung begrüßt.
Kommentar von Thomas Richter, BVI

Geldmarktfonds

“Eigenkapitalanforderungen stellen das Grundprinzip der Vermögensverwaltung in Frage.”

Der Bundesrat geht sogar noch weiter als die Kommission und fordert Eigenkapital für alle Geldmarktfonds. Das soll sowohl für die in Irland und Luxemburg weit verbreiteten Fonds mit konstantem Anteilwert (CNAVs) als auch für die hierzulande gebräuchlichen Fonds mit variablem Anteilwert (VNAVs) gelten. Die deutschen Länder halten dies für Verbraucherschutz.

Gefährlicher Irrweg Eigenkapitalpuffer

Die Idee mit dem Eigenkapitalpuffer führt auf einen gefährlichen Irrweg, nicht nur weil 3 Prozent Eigenkapital das Produkt unrentabel machen. Was bei Geldmarktfonds anfängt, macht möglicherweise auch vor anderen Fonds nicht halt.

Investmentfonds bedürfen keines Eigenkapitals, weil die Asset Manager die Vermögenswerte treuhänderisch verwalten und nicht auf die eigene Bilanz nehmen. Das unterscheidet Fondsgesellschaften von Banken und Versicherungen.

Deshalb dürfen auch Maßnahmen, die dort systemische Risiken begrenzen sollen, nicht einfach auf Fonds übertragen werden. Eigenkapitalanforderungen stellen das Grundprinzip der Vermögensverwaltung in Frage. Entsprechend heftig hat sich der BVI in der Schattenbankendebatte schon zu einem Zeitpunkt dagegen gewehrt, als vielen das Thema noch abstrakt erschien.

Zu Tode reguliert

Neben der Eigenkapitalanforderung enthält der Verordnungsentwurf der Kommission noch Einschränkungen bei erwerbbaren Vermögensgegenständen, Diversifizierung und Kreditaufnahme. Zudem sollen Liquiditätsquoten, komplexe interne Kreditratings, Know-your-Customer Regeln, strengere Bewertungsvorschriften etc. eingeführt werden.

Das Produkt wird zu Tode reguliert. Die Asset Management Industrie leistet weltweit Widerstand. Dennoch sieht es so aus, als wollten sich die Regulierer zumindest den CNAV Geldmarktfonds als sichtbare Trophäe in ihrem Kampf gegen Schattenbanken an die Wand hängen.

Autor Thomas Richter ist Hauptgeschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI.

Foto: BVI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...