Anzeige
24. Oktober 2013, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldmarktfonds im Kreuzfeuer

Geldmarktfonds stehen weiter im Kreuzfeuer von Regulierern und Politik. Unlängst hat sich der Bundesrat zu Wort gemeldet und den Vorschlag der EU-Kommission für eine europäische Geldmarktfondsverordnung begrüßt.
Kommentar von Thomas Richter, BVI

Geldmarktfonds

“Eigenkapitalanforderungen stellen das Grundprinzip der Vermögensverwaltung in Frage.”

Der Bundesrat geht sogar noch weiter als die Kommission und fordert Eigenkapital für alle Geldmarktfonds. Das soll sowohl für die in Irland und Luxemburg weit verbreiteten Fonds mit konstantem Anteilwert (CNAVs) als auch für die hierzulande gebräuchlichen Fonds mit variablem Anteilwert (VNAVs) gelten. Die deutschen Länder halten dies für Verbraucherschutz.

Gefährlicher Irrweg Eigenkapitalpuffer

Die Idee mit dem Eigenkapitalpuffer führt auf einen gefährlichen Irrweg, nicht nur weil 3 Prozent Eigenkapital das Produkt unrentabel machen. Was bei Geldmarktfonds anfängt, macht möglicherweise auch vor anderen Fonds nicht halt.

Investmentfonds bedürfen keines Eigenkapitals, weil die Asset Manager die Vermögenswerte treuhänderisch verwalten und nicht auf die eigene Bilanz nehmen. Das unterscheidet Fondsgesellschaften von Banken und Versicherungen.

Deshalb dürfen auch Maßnahmen, die dort systemische Risiken begrenzen sollen, nicht einfach auf Fonds übertragen werden. Eigenkapitalanforderungen stellen das Grundprinzip der Vermögensverwaltung in Frage. Entsprechend heftig hat sich der BVI in der Schattenbankendebatte schon zu einem Zeitpunkt dagegen gewehrt, als vielen das Thema noch abstrakt erschien.

Zu Tode reguliert

Neben der Eigenkapitalanforderung enthält der Verordnungsentwurf der Kommission noch Einschränkungen bei erwerbbaren Vermögensgegenständen, Diversifizierung und Kreditaufnahme. Zudem sollen Liquiditätsquoten, komplexe interne Kreditratings, Know-your-Customer Regeln, strengere Bewertungsvorschriften etc. eingeführt werden.

Das Produkt wird zu Tode reguliert. Die Asset Management Industrie leistet weltweit Widerstand. Dennoch sieht es so aus, als wollten sich die Regulierer zumindest den CNAV Geldmarktfonds als sichtbare Trophäe in ihrem Kampf gegen Schattenbanken an die Wand hängen.

Autor Thomas Richter ist Hauptgeschäftsführer des deutschen Fondsverbands BVI.

Foto: BVI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...