4. Dezember 2013, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsicht bei großen Dividendenversprechen!

Eine Anlage in dividendenstarke Aktien ist für viele Anlegertypen interessant. Besonders im heutigen Niedrigzinsumfeld.

Kolumne von Philipp von Königsmarck, Fidelity Worldwide Investment

Königsmarck

Philipp von Königsmarck, Fidelty Worldwide Investment

Wer auf der Suche nach laufenden Erträgen ist, für den sind sie eine attraktive Einnahmequelle. Anleger, für die das Kapitalwachstum im Vordergrund steht, finden in Dividenden einen Renditepuffer in schwankenden Märkten. Zudem profitieren sie durch die Wiederanlage der Dividenden von einer höheren Gesamtrendite. Dabei sind die Dividenden heute schon wieder höher als 2007 vor der Krise. Andere Anlageformen haben ihr Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht.

Aber Vorsicht: Investoren müssen überprüfen, wie nachhaltig die Dividendenrenditen sind. Allgemein kann man davon ausgehen, dass ab einer prognostizierten Dividendenrendite von fünf bis sechs Prozent die Wahrscheinlichkeit deutlich steigt, dass die Dividende in der Realität nicht erreicht wird. Und Dividendenkürzungen bedeuten in der Regel auch Kapitalverluste. Vor allem, wenn die Kürzung überraschend kommt.

Es gibt mehrere Indikatoren, die andeuten, dass prognostizierte Renditen nicht realisierbar sind. Schauen wir uns die großen Sieben der Ölwirtschaft an: BP, Chevron, Conoco, Eni, Exxon, Shell und Total. In vielen Dividendenportfolios sind sie vertreten, aber es gibt durchaus Zweifel an ihrer Fähigkeit, nachhaltig gute Dividenden zu zahlen. Auf den ersten Blick sind die Kennzahlen dieser Gesellschaften attraktiv: einstellige Kurs-Gewinn-Verhältnisse und ansehnliche Dividendenrenditen. Zudem hat die Branche in den letzten Jahren beständig ihre Dividenden angehoben.

Aber: Die Summen, die Ölgesellschaften in ihren Produktionszyklus investieren müssen, sind in den letzten Jahren gestiegen – zu Lasten ihrer liquiden Mittel. Während der freie Cashflow der großen Sieben um vier Prozent gesunken ist, haben sie gleichzeitig ihre Dividenden um etwa fünf Prozent aufgestockt. Bei einer Ausschüttungsquote von 70 Prozent schütten einige europäische Ölgesellschaften Dividenden aus, die zumindest kurzfristig zu Lasten ihrer Bilanz gehen. De facto nehmen sie Kapital auf, um es an die Anleger auszuschütten. Das ist alles andere als ideal.

Daher ist es wichtig, Unternehmen zu finden, die neben klaren Geschäftsmodellen auch vorhersagbare, beständige Zahlungsströme und eine solide Finanzkraft besitzen. Das ist die Grundlage für nachhaltige Dividenden. Auf sie sollten Fondsmanager setzen. Und sie sollten Risiko als Wahrscheinlichkeit definieren, mit einer Anlage Geld zu verlieren. Denn so sehen es Anleger auch. Eine gute Möglichkeit, dieses Risiko zu messen, besteht meines Erachtens darin, sich anzuschauen, wie hoch der Maximalverlust eines Fonds verglichen mit dem Gesamtmarkt oder der Vergleichsgruppe über einen mittel- bis langfristigen Zeitraum ist. Ich ermutige Anleger dazu, genau das unter die Lupe zu nehmen.

 

Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über unabhängige Finanzdienstleister bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gefahr für eine zweite Corona-Welle steigt: Stärkerer Anstieg der Krankschreibungen bei Jüngeren

Bei jungen Menschen sind die Krankschreibungen wegen einer Covid-19-Infektion in den letzten Wochen wieder deutlich angestiegen. Das geht aus einer neuen Auswertung der Barmer hervor. Innerhalb von vier Wochen (vom 21. Juni bis 18. Juli) sind demnach die Fallzahlen in der Gruppe der bis 39-Jährigen um 31 Prozent gestiegen, von 744 auf 978.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

“Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe”

„Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe, die den internationalen Wettbewerb bedroht“, sagt Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head of Equities und Portfoliomanager des EdR Fund Big Data bei Edmond de Rothschild Asset Management.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...