Anzeige
13. Mai 2013, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNPP: Weltweite Konjunkturstütze

Nicht nur die Notenbanken der Industriestaaten fluten die Kapitalmärkte, um ihre Konjunktur zu stützen. Inzwischen werden weltweit geldpolitische Anreize eingesetzt. Auch Länder wie Australien und Indien senken ihre Leitzinsen.

KonjunkturNicht wenige Experten von Banken und Fondsgesellschaften halten diese Hilfsmaßnahmen für sinnvoll: “In Anbetracht des Rückgangs des Bip-Wachstums sowie der Leistung der Sektoren Industrie und Dienstleistung in Indien war eine Senkung der Leitzinsen sinnvoll. Allerdings ist die Inflation weiterhin hoch. Die indische Zentralbank betonte einmal mehr, dass das derzeitige BIP-Wachstum und die Inflationsdynamik nicht viel Spielraum für weitere gelpolitische Lockerungen lassen”, erklärt zum Beispiel Joost van Leenders, der sich beim französischen Asset Manager BNP Paribas um die Bereiche Asset Allocation und Anlagestrategie kümmert.

Schlechte Zahlen? Schleusen auf!

Auch die Reserve Bank of Australia hat ihre Leitzinsen in diesem Jahr gesenkt und führte damit ihre im Oktober 2011 begonnene geldpolitischen Lockerungspolitik fort. “Die Inflationsaussichten, die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und die Stärke des australischen Dollars müssten der Notenbank den Spielraum für weitere Lockerungsmaßnahmen geben. Die Abkühlung des chinesischen Wirtschaftswachstums setzt dem Bergbauboom in Australien ein Ende. Hinzu kommt, dass die Arbeitslosenquote seit 2011 ansteigt.”

Ein Anstieg des australischen Dollar verbessert zwar das Verhältnis zwischen Export- und Importpreisen, belastet aber die Wettbewerbsfähigkeit der australischen Industrie. “Australien bietet daher auch etwas höhere Zinsen als andere Industriestaaten, um einen Teil seines hartnäckigen Leistungsbilanzdefizits zu finanzieren”, so Leenders. (mr)

 Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...