28. Januar 2013, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reale Assets auf der Erfolgsspur

Der Investmentmanager und exklusiver Manager der Julius Bär Fonds, Swiss & Global Asset Management, hält reale Werte derzeit für aussichtsreicher als festverzinsliche Wertpapiere.

Reale Werte

Anton Oberhofer, Swiss & Global Asset Management: “Die Schritte in Richtung einer europäischen Bankenaufsicht sind von hohen Erwartungen auf eine größere Finanzstabilität in Europa begleitet.”

Aktien und Immobilien böten aktuell im Vergleich zu Anleihen hohe laufende Renditen und günstige Bewertungen, so Anton Oberhofer, Experte für institutionelle Mandate bei der Fondsgesellschaft.

Zudem seien sie am ehesten in der Lage, eine moderate Erhöhung der Inflation zu verkraften. Allerdings böten ausgewählte Anleihen von Schwellenländern oder Unternehmen ebenfalls gute Chancen auf positive reale Renditen.

Bernanke hält Leitzinsen niedrig

“Die jüngsten geldpolitischen Maßnahmen könnten die Transformation von einer deflationären in eine möglicherweise inflationäre Phase beschleunigen”, erklärt Oberhofer.

So hatte Ben Bernanke, der Präsident der US-amerikanischen Notenbank Fed, zuletzt angekündigt, die Leitzinsen so lange niedrig zu halten, bis die US-Wirtschaft zurück zu stärkerem Wachstum finde und die Arbeitslosenquote in den USA unter 6,5 Prozent sinke.

“Dies deutet insofern auf einen Paradigmenwechsel hin, als zugunsten des Wachstums nun höhere Inflationsrisiken in Kauf genommen werden”, erläutert Oberhofer. Von den niedrigen Inflationsraten der vergangenen zehn Jahre hätten vor allem festverzinsliche Anlagen profitiert.

Experten bevorzugen Realwerte

Für die nächste Phase der Entwicklung bevorzugen die Experten von Swiss & Global allerdings Realwerte wie Aktien und Immobilien. Derzeit sind Aktien in der Asset Allocation übergewichtet.

“Für Aktien spricht insbesondere die nach wie vor relativ hohe Eigenkapitalrendite von 11,8 Prozent sowie die ansprechende Dividendenrendite nach Quellensteuern von 2,8 Prozent”, erläutert Aktienstratege Carlo Capaul. Er hat Titel aus den Sektoren Gesundheit und Technologie übergewichtet. Versorger und Finanzdienstleister hält er aktuell für weniger attraktiv.

Unterstützung erhalten Dividendenpapiere auch von der weiteren Entwicklung in Europa: “Die Schritte in Richtung einer europäischen Bankenaufsicht sind von hohen Erwartungen auf eine größere Finanzstabilität in Europa begleitet”, ergänzt Oberhofer.

“Aus Sicht der Finanzmärkte ist diese Entwicklung zu begrüßen, denn sie sollte das Wachstum wieder beleben.” Dennoch dürfte Europa nach Einschätzung von Swiss & Global erst 2014 wieder zu positiven Wachstumsraten zurückfinden.

Auch in den USA dürfte die Konjunktur sich zunächst wenig dynamisch entwickeln. Optimistischer bewertet die Fondsgesellschaft die Aussichten für Asien und insbesondere China. Auch andere große Schwellenländer wie Brasilien, Indien und Russland dürften überdurchschnittlich stark wachsen. (fm)

Foto: Swiss & Global Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Continentale: deutlich über Branchenniveau

Robustes Wachstum: Mit diesen zwei Worten lässt sich das abgelaufene Geschäftsjahr der Continentale kurz und knapp umreißen. Im Detail sehen die Geschäftszahlen des Dortmunder Versicherungsverbundes wie folgt aus: 4,1 Prozent Zuwachs bei den Beitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft. Die lagen insgesamt bei 3,82 Milliarden Euro. Damit erzielte der Verbund im vergangenen Jahr einen mehr als doppelt so hohen Beitragsanstieg als der Markt, der legte um 1,9 Prozent zu.

mehr ...

Immobilien

Baufertigstellungen: “Tropfen auf den heißen Stein”

Die Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft bemängeln den Anstieg der Baufertigstellungen im vergangenen Jahr als unzureichend. Um dem Wohnungsmangel nachhaltig entgegen zu wirken, müssten dringend eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt werden, so die Branchenvertreter.

mehr ...

Investmentfonds

Gebündelte Euro-Anleihen sollen Risiken reduzieren

Die EU-Kommission will den Verkauf gebündelter Staatsanleihen erleichtern. Dafür sollen die Eigenkapitalanforderungen an Banken, die die entsprechenden Transaktionen betreffen, reduziert werden. Es gehe jedoch nicht darum, Risiken zu vergemeinschaften.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Kanzlei Wirth bietet Online-Tool zur DSGVO

Die auf Versicherungs-, Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei Wirth Rechtsanwälte hat zum Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai ein “Do-It-Yourself”-Datenschutztool für Vermittler entwickelt.

mehr ...