Anzeige
26. Juni 2013, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Veritas strafft Angebot

Die Fondsgesellschaft Veritas Investment senkt die Anzahl ihrer Fonds sowie deren Gebühren. Darüber hinaus sollen neue Namen für mehr Transparenz sorgen.

VeritasDas Produktangebot sinkt von 14 auf zehn Fonds. Das Anlagespektrum einiger Fonds wird dafür erweitert. Neben einem neuen Anlagesegment (REITs) werden auch institutionelle Tranchen eingeführt.

Kosteneffizienter und transparenter

Durch die Verschmelzung ähnlicher Fonds wird ein höheres Fondsvolumen erreicht: “Das erlaubt eine kosteneffizientere Verwaltung und erhöht die Attraktivität der Fonds für größere und institutionelle Anleger. Die durch die Verschmelzungen realisierten Einsparungen geben wir in Form von reduzierten Gebühren an unsere Anleger weiter und offerieren unseren Kunden ein faires und transparentes Vergütungsmodell“, sagt Kerstin Behnke, Geschäftsführerin Vertrieb & Client Service bei Veritas Investment.

Je nach Produkt bewegt sich die Verwaltungsgebühr ab Oktober 2013 in einer Bandbreite von einem bis 1,5 Prozent.

Zudem wird der Ausgabeaufschlag des A2A Defensiv (DE0005561666) auf Null reduziert, so dass zukünftig drei Produkte aus der Fondspalette ohne Ausgabeaufschlag angeboten werden. Bei den vermögensverwaltenden Fonds sei die in dieser Produktkategorie marktübliche Performance Fee bereits auf zehn Prozent gesenkt worden, so Behnke. Für die Aktienfonds wird die erfolgsabhängige Gebühr ganz abgeschafft.

Zusätzlich plant Veritas Investment die Einführung institutioneller Tranchen für Mindestinvestments ab einer Million Euro, bei denen sich die Verwaltungsgebühr jeweils halbiert.

Die Umbenennung der Fonds soll eine einfachere Zuordnung innerhalb der zwei Produktlinien vermögensverwaltende Fonds und Aktienfonds. „Unsere systematisch prognosefreie Ausrichtung werden wir zudem noch deutlicher hervorheben“, erklärt Dr. Dirk Söhnholz, Sprecher der Geschäftsführung bei Veritas Investment.

Die Fondsverschmelzungen im Detail: Der A2A Wachstum (DE0005561641) und der ETF Dachfonds Renten (DE0005561690) gehen im A2A Defensiv (DE0005561666) auf, der ETF Dachfonds Quant (DE0005561625) und der ETF Dachfonds Emerging Market Plus Money (DE0009763326) im ETF Dachfonds Aktien (DE0005561682). (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...