6. September 2013, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltende Fonds: Dossier

“Die Kapitalmärkte sind nervöse Gebilde, die immer schon die nächste Geschichte wittern, noch bevor die alte zu Ende erzählt ist”, weiß Dr. Georg Graf von Wallwitz. Damit nennt der Geschäftsführer des Vermögensverwalters Eyb & Wallwitz die große Herausforderung…

Vermögensverwaltende Fonds

… , der sich Anleger und Berater auf dem Börsenparkett und an den Anleihemärkten gegenüber sehen.

Anleger und Berater setzen auf vermögensverwaltende Fonds

Auch aus diesem Grund befinden sich vermögensverwaltende Fonds seit einiger Zeit weit oben auf dem Einkaufszettel der Investoren. Das Gros dieser Produkte versucht, mehrere Anlageklassen wie etwa Aktien und Renten möglichst geschickt zu kombinieren, um so auch in unterschiedlichen Marktphasen jeweils eine vorzeigbare Rendite zu erzielen.

Aber selbst Fondsmanager, die sich auf eine Asset-Klasse konzentrieren, nehmen mit Hinweis auf ihre flexible Anlagestrategie zunehmend für sich in Anspruch, das Vermögen ihrer Kunden jeder Situation angemessen anlegen zu können.

Der britische Vermögensverwalter Schroders Investment Management setzt dabei auf breit gestreute Portfolios: „Bessere Renditechancen und weniger Risiken ermöglichen Multi-Asset-Strategien, die ein breites Spektrum von Anlageklassen nutzen – einschließlich alternativer Investments wie Private Equity, Schwellenländeranleihen, Infrastrukturwerten, Rohstoffen und Immobilien“, urteilt Gregor Hirt, Leiter des Bereichs Multi-Asset-Anlagen für Kontinentaleuropa.

Seine Produkte fallen bei Schroders in den Bereich der vermögensverwaltenden Fonds, sind auf Kapitalerhalt ausgerichtet und können in schwierigen Marktphasen ihre defensiven Investments auf bis zu 100 Prozent hochfahren.

Streuen für mehr Rendite und weniger Risiko

Hirt: „Denn nur das Mischen von gering korrelierenden Anlageklassen verbessert das Risiko-Rendite-Profil eines Portfolios entscheidend.” Der Einsatz vielfältiger Investmentinstrumente sei außerdem günstig. Schroders nutzt zum Beispiel in seinen Multi-Asset-Fonds neben hauseigenen und externen Fonds auch Termingeschäfte oder börsengehandelte Indexfonds (ETFs), wie der Fondsmanager erklärt: „Auf diese Weise wird eine kosteneffiziente, schnelle und breite Diversifikation bei Anlageklassen, Risikoquellen und Instrumenten erreicht.“

Das heißt, vermögensverwaltende Fonds reduzieren die Gefahr für Anleger, Verluste einzufahren. Diverse Studien belegen, dass Multi-Asset-Fonds die Volatilität und das Risiko senken können, wenn sie einem Depot beigemischt werden.

Auch die Fondsgesellschaft Franklin Templeton bietet vermögensverwaltende Fonds an. Bereits der im Jahr 2008 verstorbene Unternehmensgründer Sir John Templeton ließ verlauten: „Es gibt nur einen Anlegertyp, der nicht streuen sollte: Den, der immer richtig liegt.”

Im Folgenden finden Sie weitere aktuelle Artikel, in denen Experten die aktuelle Lage an den Kapitalmärkten analysieren und Vermögensverwalter wie auch Fondsgesellschaften die neuesten Produkttrends vorstellen.

Vermögensverwalter bleiben zuversichtlich

Commerzbank: Euroland startet durch

UBS: Anleger scheuen Risiko

Axa IM lobt Ende von Japans Sparpolitik

Ist Risk Parity gescheitert? 

Neuer Mischfonds von Warburg Invest

Cardea Life auch mit risikogemanagten Fonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...