25. April 2014, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM sieht Schwellenmärkte im Aufschwung

Das Vertrauen in die Schwellenländer kehrt zurück. Den aufstrebenden Volkswirtschaften kommen derzeit eine wachstumsfreundlichere Politik in China und nachlassende politischen Risiken, etwa in der Türkei, zugute. So lautet die Einschätzung von Axa Investment Managers.

Emerging Markets

Das zurückkehrende Investorenvertrauen sei bereits im hauseigenen Indikator EM Relative Risk Appetite Barometer von Axa Investment Managers abzulesen.

Impulse aus China

Zwar lieferten die Wirtschaftsdaten derzeit weiterhin weniger angenehme Überraschungen, heißt es aus Paris, doch sei im Jahresverlauf mit einem Wachstumsimpuls aus China zu rechnen, von dem auch die anderen Schwellenländer profitieren dürften. Ihr ganzes Kapital auf eine rasche Erholung zu setzen, raten die Experten der französischen Fondsgesellschaft Investoren allerdings auch nicht.

“Für eine Übergewichtung ist es noch zu früh, da die Margen weiter unter Druck seien und sich das Gewinnwachstum im einstelligen Bereich und damit etwa im Gleichschritt mit globalen Aktien bewegt. Dennoch werden die Schwellenländer nun wieder an Attraktivität gewinnen”, sagt Maxime Alimi vom Axa-Research-Team. Weil die meisten Emerging-Markets-Titel nach den Verkaufswellen von Sommer 2013 und Januar 2014 nun unterbewertet seien, könnte der Boden für Kursanstiege bereitet sein. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...