Anzeige
11. Juli 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenstresstest: “EZB hat nur einen Versuch”

Die Überprüfung der Assetqualität europäischer Banken durch die Europäische Zentralbank (EZB) läuft. Justin Bisseker, Analyst für europäische Banken beim britischen Vermögensverwalter Schroders, geht von einem glaubwürdigen Prozess aus, schlicht weil es keine Alternative gibt.

Frankfurt-am-Main- in Bankenstresstest: EZB hat nur einen Versuch

Auch deutsche Banken zittern vor EZB-Entscheidung.

“Die Europäische Zentralbank hat nur diesen einen Versuch, bevor sie die Position als Europas führender Bankenregulierer übernimmt. Ein Fehltritt wäre da unglaublich peinlich.” Deshalb werden auch schon erste Stimmen laut, die mit der Überprüfung der Assetqualität und dem Stresstest den Beginn einer Konsolidierungswelle im europäischen Bankensektor sehen.

Anzeichen für eine Konsolidierung

“Es gibt Anzeichen, die für eine Konsolidierung sprechen”, bestätigt auch Bisseker. “Viele Banken finden keinen Zugang zu neuen, unabhängigen Kapitalquellen oder aber die Regulierungsbehörden werten den aktuellen EZB-Prozess als frei Haus gelieferte Due Dilligence.”

Mit anderen Worten: Je strenger die Asset Quality Review der EZB ausfalle, desto größer die Anzahl der Banken, die den Stresstest nicht bestünden. Und damit würde natürlich die Wahrscheinlichkeit steigen, dass schwächere Banken von ihren stärkeren Wettbewerbern geschluckt würden.

Kombination aus niedriger Profitabilität und hoher Fragmentierung

“In einigen Märkten wird das Banksystem auch weiterhin von einer Kombination aus niedriger Profitabilität und hoher Fragmentierung geprägt sein”, erläutert Bisseker. Beispiele seien vor allem Deutschland und Italien. In anderen Ländern wie Spanien gäbe es eine große Anzahl problematischer Assets, die nach höheren Rückstellungen verlangten. Für einige Banken könnte es schwer werden, diese Rückstellung auf unabhängiger Basis zu bilden – besonders, wenn die Umsicht des Managements in Frage gestellt wird.

“Es ist außerdem ein offenes Geheimnis, dass die EZB gerne eine stärkere Integration innerhalb des europäischen Bankenmarktes sehen würde, was ja auch schon einer der Gründe für die ‚Bankenunion’ war”, erklärt Bisseker. Und eine solch verbesserte Fungibilität von Kapital und Liquidität innerhalb der Eurozone könnte ebenfalls die Übernahmeaktivitäten ankurbeln. Soweit zur Theorie.

Nur vereinzelte Übernahmen

Die Praxis, so glaubt Bisseker, sieht ganz anders aus. Tatsächlich rechnet er nur mit vereinzelten Übernahmen. “Als Investoren mit Engagement im europäischen Bankensektor schreiten wir nur ganz behutsam voran. Es ist wahrscheinlich, dass die Aktien potenzieller Übernahmeziele stark unter Druck geraten werden, sollte die EZB-Überprüfung Lücken bei Rückstellungen oder der Kapitalausstattung ans Licht bringen”, betont Bisseker.

Außerdem glaubt der Schroders-Experte, dass vor allem viele Banken in der Peripherie ihre Finanzierung neu ausbalancieren und auf eine breitere Kapitalstruktur stellen müssen. Auch die hohe Abhängigkeit von Gewinnen aus Carry Trades sei unakzeptabel. “Keine Führungsriege wird für nicht nachhaltige Einnahmen belohnt werden”, prognostiziert Bisseker.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...