24. Juli 2014, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bantleon startet globalen Mischfonds

Die Hannoveraner Fondsgesellschaft Bantleon bringt den Bantleon Opportunities World (LU0999646184) auf den Markt. Die Asset-Allokation soll entsprechend des Konjunkturverlaufs erfolgen.

Bantleon

Bantleon verspricht Absolute Return, also positive Renditen unabhängig vom Marktverlauf. Realisiert werden soll das mit Investments in internationale Aktienmärkte und in Anleihen guter Bonität. Das Ertragsziel liegt bei sechs Prozent jährlich innerhalb von 36 Monaten, bei einer niedrigen Korrelation zu Anleihen- und Aktienmärkten.

Bestseller-Familie erweitert

“Damit reagieren wir auf die anhaltend hohen Mittelzuflüsse in unsere konjunkturgesteuerten Strategien und den zunehmenden Wunsch vieler institutioneller Investoren nach einer Globalisierung des Anlageuniversums”, erklärt Jörg Schubert, Vorstand Kundenbetreuung und Leiter Investment Solutions des Anleihemanagers Bantleon.

In die Schwesterstrategien Bantleon Opportunities S und Bantleon Opportunities L haben vor allem institutionelle Anleger seit 2008 mehr als sechs Milliarden Euro investiert. “Dort fokussieren wir uns auf Erträge aus der Durationssteuerung und dem deutschen Aktienmarkt”, erklärt Schubert. Konzipiert wurde Bantleon Opportunities World für institutionelle Anleger. Damit private Anleger ebenfalls von der Managementmethode profitieren können, wurden auch zwei Privatanleger-Tranchen aufgelegt.

Der Konjunkturtrend bestimmt die Anlageentscheidungen: “Die konjunkturellen Zyklen bestimmen zum einen die Leitzinserwartungen der Investoren und damit die Renditetrends an den Anleihenmärkten. Auf der anderen Seite sind sie aber auch der wichtigste Impulsgeber für die Ertragsperspektiven der Unternehmen – und steuern so von fundamentaler Seite die Kurstrends an den Aktienmärkten”, so Schubert.

Zum Anlageuniversum des Bantleon Opportunities World dagegen gehören Euro-Anleihen mit dem Rating Investment Grade, insbesondere Staatsanleihen, öffentliche Anleihen, Pfandbriefe und Unternehmensanleihen. Der Bantleon-Vorstand sagt: “Die Ertragsbausteine des Anleihenbestandes sind neben dem laufenden Zinsertrag vor allem das Durationsmanagement und die Spreadbewirtschaftung, die laufend an die Entwicklung der fundamentalen Rahmenbedingungen angepasst werden.”

Per Derivat in den Aktienmarkt

Um die Entwicklung des globalen Aktienmarktes kosteneffizient abzubilden, werde in Future-Kontrakte (Overlay) investiert, erläutert der Schubert. Gegenwärtig sind dies der S&P500 (USA), FTSE100 (UK), Nikkei225 (Japan), Hang-Seng (Hong Kong/China), Eurostoxx 50 (Eurozone) sowie der Dax (Deutschland). Die Auswahl dieser Märkte wird von Bantleon periodisch überprüft und soll eine repräsentative Abdeckung der Aktienmärkte sicherstellen. Sind die fundamentalen Aussichten für die globalen Aktienmärkte positiv und bestätigen sich diese positiven Aussichten in den lokalen Märkten, dann baut Bantleon in den sechs Teilmärkten eine Aktienquote von jeweils zehn Prozent auf, andernfalls beträgt diese null Prozent. Die Aktienquote kann also zwischen null und 60 Prozent schwanken.

Um das Risiko bei starken Aktienmarktverlusten zu begrenzen, sollen sämtliche Aktien in der Regel schon dann verkauft werden, wenn nur einzelne Marktregionen von stärkeren Kursverlusten betroffen sind. “Dieses strikte Vorgehen ermöglicht den Ausstieg aus dem Gesamtmarkt, bevor eine Schwäche einzelner Märkte sich auf andere Märkte ausbreitet. Die separate sowie konsequente Bewirtschaftung des Aktien- und Anleihenmarktes führt zu unabhängigen Ergebnisbeiträgen. Insgesamt kann Bantleon Opportunities World damit eine stabile Performance bei gleichzeitig attraktivem Risikoprofil mit geringer Volatilität und niedrigem Drawdown erzielen”, erklärt Schubert.

Für das neue Angebot wird eine jährliche Verwaltungsgebühr von 1,95 Prozent fällig. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...