Anzeige
2. September 2014, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Sie an China glauben können, aber genau hinschauen müssen

China ist etwas ins Gerede gekommen. Vorbei die Zeiten teils zweistelliger Wachstumsraten, an die Stelle sonniger Anlagechancen treten mehr und mehr düstere Wolken. Was ist passiert? Die Antwort ist so einfach wie logisch: Die Erwartungen wurden enttäuscht.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

China

“Anleger müssen sich fragen, wie die Struktur und die Nachhaltigkeit des Wachstums in China künftig aussehen werden.”

Aktienmärkte spiegeln nun einmal Zukunftsprognosen wider und die Bewertungen reflektieren das erwartete Wachstum, nicht das aktuelle. Chinesische Aktien wurden im Jahr 2000 mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 40 gehandelt als das durchschnittliche KGV der Gesamtregion bei 12,4 lag. In den letzten Jahren brachen die Bewertungen chinesischer Aktien auf ein KGV von weniger als 10 ein.

Bessere Aussichten bereits eingepreist

Die Entwicklung verdeutlicht eines der Hauptrisiken bei Investitionen in Schwellenländern. Es besteht darin, dass die besseren Aussichten bereits in den Aktienkursen eingepreist sind. Mit anderen Worten, da die Entwicklung in China nicht nachhaltig war, waren die Erwartungen der Anleger zu hoch.

Viele hatten sich zu sehr auf steigende Investitionen verlassen, aber übersehen, dass das Investitionsvolumen größtenteils von eher ineffizienten Staatsunternehmen stammte. Die Folgen sind bekannt – siehe oben.

Was aber bringt die Zukunft?

Mit welchen Entwicklungen dürfen Anleger in den nächsten Jahren seriöserweise rechnen? Einerseits ist das Wachstum des Bruttoinlandproduktes deutlich zurückgegangen und es ist zu befürchten, dass es in den nächsten zehn Jahren weiter fallen wird – auf vielleicht fünf bis sechs Prozent pro Jahr.

Problematisch wird es, wenn die Regierung dann in ihr altes Verhaltensmuster zurückfällt und künstlich Wachstum erzeugt – und zwar insbesondere über Staatsunternehmen, was zu Ineffizienzen, höheren Schulden und Überkapazitäten in der Schwerindustrie geführt hat.

Seite zwei: Stahlindustrie lässt hoffen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...