3. Juni 2014, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Chinas Aktien mit Potenzial

Das Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger ist nach wie vor vom langfristigen Potenzial chinesischer Aktien überzeugt.

B Rse-Shanghai750 in Ellwanger & Geiger: Chinas Aktien mit Potenzial

Börse Shanghai

Zwar werde Chinas Wirtschaft künftig ein langsameres Wachstum verzeichnen. Aufgrund der niedrigen Bewertungen versprächen chinesische Aktien auf lange Sicht dennoch attraktive Kurschancen.

Dagegen führe die geänderte Geldpolitik mit dem Ende der ständigen Aufwertung dazu, dass Anleihen in Renminbi deutlich höhere Risiken als früher bergen, so die Kapitalmarktexperten von Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Bremsmanöver aus Peking

Bereits im Jahr 2010 hat die chinesische Politik damit begonnen, den wirtschaftlichen Boom zu bremsen. Sie hatte sich vorgenommen, das durch den massiven Stimulus 2009 sehr schnelle Wachstum mit seinen negativen Begleiterscheinungen wie Inflation und Kostendruck zu dämpfen.

Zudem wollte und will das Land die Abhängigkeit seiner Wirtschaft von Exporten sowie Infrastruktur- und Bauausgaben verringern. Die Bedeutung von Binnenkonsum und Dienstleistungen soll indes steigen.

Die chinesische Währung wertete seit 2005 stetig auf, wodurch die Exportindustrie insbesondere seit Ende 2012 zunehmend unter Margendruck geriet. Selbst als Japan und nahezu alle Nachbarländer im Jahr 2013 deutliche Wechselkursrückgänge zu verzeichnen hatten, habe der Renminbi weiter zugelegt.

Wechsel in der Währungspolitik

Erst im Februar dieses Jahres habe die chinesische Notenbank ihre Währungspolitik geändert. Infolgedessen sei es zum bislang stärksten Rückgang des Wechselkurses um rund vier Prozent gekommen.

“Die zurückgehende Inflation, das Nachgeben der Währung und das langsamere Wirtschaftswachstum werden über kurz oder lang geldpolitische Lockerungen nach sich ziehen, von denen die Aktienmärkte in China profitieren werden”, sagt Andreas Rapp, Leiter Private Banking bei Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Foto: Shutterstock/Songquan Deng

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...