14. Mai 2014, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank erwartet industriellen Aufschwung

Die deutsche Industrie befindet sich auf einem Kurs Richtung vier Prozent Wachstum. So lautet die aktuelle Einschätzung aus der Research-Abteilung der Deutschen Bank in Frankfurt.

Deutschland

“Die zuletzt veröffentlichten Auftrags- und Produktionszahlen für das erste Quartal bestätigen eine tendenzielle Aufwärtsentwicklung, die auf Monatsbasis jedoch nicht schwankungsfrei ist. Während wir für die gesamte Industrie in Deutschland unsere Prognose von vier Prozent bestätigen, haben wir in einzelnen Industriebranchen unseren Ausblick für 2014 geändert”, erläutert Deutsche-Bank-Researcher Eric Heymann.

Aufwärtstrend intakt

Im ersten Quartal 2014 lag die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland demnach um real 1,1 Prozent über dem Niveau des vierten Quartals 2013. Heymann sagt: “Der Aufwärtstrend ist seit Anfang 2013 intakt, wenngleich auf Monatsbasis Schwankungen zu verzeichnen waren. Die Aufträge in der Industrie übertrafen im 1. Quartal 2014 das Niveau des Vorquartals nur noch um 0,1 Prozent. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Dynamik in der 2. Jahreshälfte bei den Aufträgen größer war als bei der Produktion. Insgesamt war der Zuwachs im ersten Quartal 2014 der sechste Anstieg in Folge.” Die erheblichen Schwankungen auf Monatsbasis seien vor allem auf Großaufträge insbesondere aus den Bereichen Flugzeug- und Schiffbau zurückzuführen.

In den nächsten Monaten dürfte in der deutschen Industrie der moderate Aufwärtstrend bei Produktion und Aufträgen anhalten, lautet die Schlussfolgerung des Researchers: “Dafür spricht die allmähliche konjunkturelle Erholung in Westeuropa. Die von uns erwartete Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar könnte der Auslandsnachfrage aus der Nicht-Eurozone Impulse verleihen.”

Die Geschäftserwartungen in der Industrie lägen stabil im positiven Bereich, und die Kapazitätsauslastung ist zuletzt gestiegen. “Unter dem Strich bestätigen wir unsere Prognose, dass die Industrie ihre Fertigung im Gesamtjahr 2014 um real etwa vier Prozent erhöhen wird”, so Heymann. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...