19. Mai 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Europa-Wahl ist Non-Event für Anleger

Die vom 22. bis 25. Mai stattfindende Europa-Wahl und ihr Ausgang sind aus Sicht der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment unerheblich für deutsche Anleger. Ein Kommentar von Christian von Engelbrechten, Fondsmanager des Fidelity Germany Fund.

VonEngelbrechten-Christianfidelity in Fidelity: Europa-Wahl ist Non-Event für Anleger

Christian von Engelbrechten, Fidelity: “Europa-Wahl wird nur kurzfristig spürbar sein.”

Ich gehe davon aus, dass die Folgen der Europawahl nur kurz zu spüren sein werden. Auf eine Stärkung der Europa-Skeptiker dürften die Märkte zwar nervös reagieren. Andererseits würde ein schwächerer Euro den Export ankurbeln und damit die Gewinne vieler europäischer Unternehmen beflügeln. Da die Europa-Gegner aber wohl kaum eine Mehrheit erringen werden, geht von ihnen meines Erachtens keine Gefahr für einen durchgreifenden Politikwechsel aus.

Populisten verlieren an Einfluss

Nach den Wahlen dürften die Populisten aus dem rechten Lager angesichts der weiteren wirtschaftlichen Erholung ohnehin Schritt für Schritt an Einfluss verlieren. Einige Peripherieländer weisen inzwischen bereits wieder Leistungsbilanzüberschüsse aus, und Europa als Ganzes befindet sich auf Wachstumskurs.

Ich rechne deshalb schon bald mit positiven Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Viele Firmen in Europa wollen mehr Mitarbeiter einstellen, und auch in Spanien sinkt die Arbeitslosigkeit. Gleichzeitig wächst Spaniens Exportwirtschaft wieder – ein wichtiger Hinweis auf die gestiegene Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Wirtschaft. Ganz offensichtlich schlagen die harten Reformen an und wirken sich, ähnlich wie die massiven Einschnitte durch die Agenda 2010 in Deutschland, positiv aus.

Wettbewerbsfähigkeit Europas verbessern

Allerdings sollten sich Regierungen und Unternehmen nun nicht auf den ersten Erfolgen ausruhen. Stattdessen sollten sie weiter daran arbeiten, die Wettbewerbsfähigkeit Europas gegenüber anderen Regionen zu verbessern. Deutschlands Unternehmen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Mit ihrer strukturellen Innovationskraft, die durch zahllose Patentanmeldungen belegt ist, ihren starken, global geachteten Marken, gesunden Bilanzen und wettbewerbsfähigen Lohnstückkosten bleiben sie Treiber des wirtschaftlichen Erfolgs in Europa. Diese fundamentalen Faktoren werden jegliche durch die Politik verursachten kurzfristigen Marktschwankungen mehr als ausgleichen.

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...