19. Mai 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Europa-Wahl ist Non-Event für Anleger

Die vom 22. bis 25. Mai stattfindende Europa-Wahl und ihr Ausgang sind aus Sicht der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment unerheblich für deutsche Anleger. Ein Kommentar von Christian von Engelbrechten, Fondsmanager des Fidelity Germany Fund.

VonEngelbrechten-Christianfidelity in Fidelity: Europa-Wahl ist Non-Event für Anleger

Christian von Engelbrechten, Fidelity: “Europa-Wahl wird nur kurzfristig spürbar sein.”

Ich gehe davon aus, dass die Folgen der Europawahl nur kurz zu spüren sein werden. Auf eine Stärkung der Europa-Skeptiker dürften die Märkte zwar nervös reagieren. Andererseits würde ein schwächerer Euro den Export ankurbeln und damit die Gewinne vieler europäischer Unternehmen beflügeln. Da die Europa-Gegner aber wohl kaum eine Mehrheit erringen werden, geht von ihnen meines Erachtens keine Gefahr für einen durchgreifenden Politikwechsel aus.

Populisten verlieren an Einfluss

Nach den Wahlen dürften die Populisten aus dem rechten Lager angesichts der weiteren wirtschaftlichen Erholung ohnehin Schritt für Schritt an Einfluss verlieren. Einige Peripherieländer weisen inzwischen bereits wieder Leistungsbilanzüberschüsse aus, und Europa als Ganzes befindet sich auf Wachstumskurs.

Ich rechne deshalb schon bald mit positiven Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Viele Firmen in Europa wollen mehr Mitarbeiter einstellen, und auch in Spanien sinkt die Arbeitslosigkeit. Gleichzeitig wächst Spaniens Exportwirtschaft wieder – ein wichtiger Hinweis auf die gestiegene Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Wirtschaft. Ganz offensichtlich schlagen die harten Reformen an und wirken sich, ähnlich wie die massiven Einschnitte durch die Agenda 2010 in Deutschland, positiv aus.

Wettbewerbsfähigkeit Europas verbessern

Allerdings sollten sich Regierungen und Unternehmen nun nicht auf den ersten Erfolgen ausruhen. Stattdessen sollten sie weiter daran arbeiten, die Wettbewerbsfähigkeit Europas gegenüber anderen Regionen zu verbessern. Deutschlands Unternehmen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Mit ihrer strukturellen Innovationskraft, die durch zahllose Patentanmeldungen belegt ist, ihren starken, global geachteten Marken, gesunden Bilanzen und wettbewerbsfähigen Lohnstückkosten bleiben sie Treiber des wirtschaftlichen Erfolgs in Europa. Diese fundamentalen Faktoren werden jegliche durch die Politik verursachten kurzfristigen Marktschwankungen mehr als ausgleichen.

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...