Anzeige
19. Mai 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Europa-Wahl ist Non-Event für Anleger

Die vom 22. bis 25. Mai stattfindende Europa-Wahl und ihr Ausgang sind aus Sicht der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment unerheblich für deutsche Anleger. Ein Kommentar von Christian von Engelbrechten, Fondsmanager des Fidelity Germany Fund.

VonEngelbrechten-Christianfidelity in Fidelity: Europa-Wahl ist Non-Event für Anleger

Christian von Engelbrechten, Fidelity: “Europa-Wahl wird nur kurzfristig spürbar sein.”

Ich gehe davon aus, dass die Folgen der Europawahl nur kurz zu spüren sein werden. Auf eine Stärkung der Europa-Skeptiker dürften die Märkte zwar nervös reagieren. Andererseits würde ein schwächerer Euro den Export ankurbeln und damit die Gewinne vieler europäischer Unternehmen beflügeln. Da die Europa-Gegner aber wohl kaum eine Mehrheit erringen werden, geht von ihnen meines Erachtens keine Gefahr für einen durchgreifenden Politikwechsel aus.

Populisten verlieren an Einfluss

Nach den Wahlen dürften die Populisten aus dem rechten Lager angesichts der weiteren wirtschaftlichen Erholung ohnehin Schritt für Schritt an Einfluss verlieren. Einige Peripherieländer weisen inzwischen bereits wieder Leistungsbilanzüberschüsse aus, und Europa als Ganzes befindet sich auf Wachstumskurs.

Ich rechne deshalb schon bald mit positiven Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Viele Firmen in Europa wollen mehr Mitarbeiter einstellen, und auch in Spanien sinkt die Arbeitslosigkeit. Gleichzeitig wächst Spaniens Exportwirtschaft wieder – ein wichtiger Hinweis auf die gestiegene Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Wirtschaft. Ganz offensichtlich schlagen die harten Reformen an und wirken sich, ähnlich wie die massiven Einschnitte durch die Agenda 2010 in Deutschland, positiv aus.

Wettbewerbsfähigkeit Europas verbessern

Allerdings sollten sich Regierungen und Unternehmen nun nicht auf den ersten Erfolgen ausruhen. Stattdessen sollten sie weiter daran arbeiten, die Wettbewerbsfähigkeit Europas gegenüber anderen Regionen zu verbessern. Deutschlands Unternehmen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Mit ihrer strukturellen Innovationskraft, die durch zahllose Patentanmeldungen belegt ist, ihren starken, global geachteten Marken, gesunden Bilanzen und wettbewerbsfähigen Lohnstückkosten bleiben sie Treiber des wirtschaftlichen Erfolgs in Europa. Diese fundamentalen Faktoren werden jegliche durch die Politik verursachten kurzfristigen Marktschwankungen mehr als ausgleichen.

Foto: Fidelity

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...