Anzeige
Anzeige
5. Juni 2014, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Garantiekosten vermeiden oder reduzieren”

Klaus Mössle, Leiter des institutionellen Geschäfts der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment und verantwortlich für betriebliche Altersvorsorge kommentiert die aktuelle Absenkung des Garantiezinses bei Lebensversicherungen durch die Bundesregierung.

Klaus-moessleFidelity750 in Garantiekosten vermeiden oder reduzieren

Klaus Mössle, Fidelity: “Garantien kosten Rendite.”

Wenn zehnjährige Bundesanleihen eine Rendite von jährlich weniger als 1,5 Prozent einbringen, ist die Absenkung des maximal zulässigen Garantiezinses auf 1,25 Prozent nachvollziehbar. Ob dies den Lebensversicherern wesentliche Entlastung bringt, bleibt abzuwarten, zumal nur Neuverträge betroffen sind.

Die Maßnahme wirft allerdings ein Schlaglicht darauf, was Garantien den Verbraucher bei der Vermögensanlage und ganz speziell in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) kosten. Garantien gibt es nicht umsonst – sie kosten Geld und zwar in Form einer verminderten Rendite: Bei Direktversicherungen und Pensionskassen etwa schrumpft aufgrund der garantierten Mindestverzinsung, die noch dazu für jedes Jahr der Anlage gilt, die Fähigkeit der Teilhabe am Wachstumspotenzial des weltweiten Produktivkapitals.

Geringe Aktienquoten bei bAV-Produkten im Versicherungsbereich

Geringe Aktienquoten zwischen fünf und zehn Prozent sind in diesen versicherungsförmigen bAV-Varianten die Regel. Dem stehen Aktienquoten von 50 bis 90 Prozent bei betrieblichen Pensionsplänen gegenüber, wo der Arbeitgeber lediglich verpflichtet ist, eine Null-Prozent-Garantie zu geben. Das heißt, wo er den Kapitalerhalt aller eingezahlten Beträge bei Renteneintritt verbindlich zusagt – plus sämtliche Kapitalerträge, deren Höhe aber eben nicht garantiert ist, sondern die schwanken kann.

Fakt ist aber, dass sich die Renditechancen dieser Anwartschaften gegenüber den garantiezinsgebundenen (selbst bei nur 1,25 Prozent) spürbar erhöhen. Denn bei den für die betriebliche Altersvorsorge typischen Anlagezeiträumen von 15, 20 und mehr Jahren sind über die Teilhabe am Wachstum des weltweiten Produktivkapitals mittels Aktieninvestments weiterhin attraktive Renditen im Bereich von jährlich 4 bis 8 Prozent zu erwarten.

Lebenszyklusfonds mit hoher Aktienquote bis zuletzt

Und den höchsten Aktienanteil über einen Grossteil der Anlagedauer können solche Pensionspläne bieten, die “nur” null Prozent zum Auszahltermin garantieren – und nicht zum Beispiel 1,75 Prozent oder 1,25 Prozent jedes Jahr. So enthalten zum Beispiel sogenannte Lebenszyklusfonds, die von einer wachsenden Zahl von DAX-Unternehmen in deren bAV eingesetzt werden, und die über die Laufzeit langsam von risikoreicheren, renditestärkeren Anlagen in schwankungsärmere und zuletzt Geldmarktanlagen umschichten, fünf Jahre vor dem Renteneintritt nicht selten immer noch 50 Prozent Aktien.

Vor dem Hintergrund, dass uns das Niedrigzinsumfeld noch auf längere Sicht begleiten dürfte, ist es jetzt noch viel wichtiger als in der Vergangenheit, bei der Anlage von Vorsorgegeldern Garantiekosten zu vermeiden oder zu minimieren. Für die bAV heißt das: Man sollte es beim gesetzlichen Erfordernis einer Null-Prozent-Mindestverzinsung belassen. Darüberhinausgehende Renditezusagen sind gut gemeint, aber schlecht gemacht.

Foto: Fidelity

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...