13. November 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Welt blickt nach Europa

In Europa drehen sich die Schlagzeilen erneut um das schwache Wirtschaftswachstum, aber viele Unternehmen sind dennoch gut aufgestellt, um die Erwartungen zu erfüllen.

Marktkommentar: John Bennett, Henderson Global Investors

Henderson

John Bennett, Henderson Global Investors

Tatsache ist, dass eine erfolgreiche Anlage nicht ohne einen gewissen Schmerz, ob emotionaler oder finanzieller Natur, auskommt und stark davon abhängt, dass man die richtigen Gelegenheiten zur richtigen Zeit ergreift. Dabei ist es eine Binsenweisheit, dass sich Chancen auf ungewöhnlich hohe Renditen nur dann bieten, wenn die Angst am Markt hoch ist.

Die Region, die derzeit am stärksten unter negativer Stimmung leidet, ist vermutlich der Euroraum. Eine ganze Reihe von Faktoren belasten die Stimmung, darunter der erstarkte Euro, die erhöhten geopolitischen Unsicherheiten wegen der Ukraine-Krise und die hinter den Erwartungen zurückbleibende Integration der Länder im Euroraum. Unter dem Strich haben deshalb Aktien aus der Region gegenüber ihren weltweiten Pendants deutlich an Boden verloren, wie ein Blick auf ihre Kurse zeigt.

Relativer Wert

Das von zyklischen Einflüssen bereinigte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine der besten Kennzahlen zur Beurteilung des relativen Werts. So liegen die Bewertungen von Aktien aus der Eurozone nach wie vor deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt und sind besonders im Vergleich zum US-Aktienmarkt attraktiv.

Der starke Euro hatte entscheidenden Anteil daran, dass das Wachstum in der Eurozone weniger erfreulich ausgefallen ist als erwartet. Unterdessen hält die Europäische Zentralbank an ihrem Versprechen fest, die Geldpolitik kräftig zu lockern, was auch die Senkung ihres Einlagezinses unter null beinhaltete. Im September wurde die erste Tranche der zielgerichteten längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO) begeben, um die Kreditvergabe der Banken zu beleben.

Schwächerer Euro

Diese Maßnahmen haben zu einer Abwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar von seinem Höchststand Anfang Mai beigetragen. Dem Euroraum wird die schwächere Einheitswährung dabei in zweifacher Hinsicht zugutekommen: Erstens wird mit den Gütern, die auf dem Weltmarkt nun zu höheren Preisen gekauft werden müssen, auch Inflation importiert. Zweitens werden Exporte in andere Länder günstiger.

Gestützt werden Aktien aus der Eurozone auch durch den Umstand, dass in der Region viele Unternehmen ihre Bilanzen saniert haben. Deshalb sitzen sie nun auf hohen Barmittelbeständen, die sie entweder in Fusionen und Übernahmen investieren oder an ihre Aktionäre in Form von höheren Dividenden oder Aktienrückkäufen ausschütten können.

Zusammenfassend kann ich sagen: Derzeit befinden wir uns in einer Übergangsphase, in der vormals optimistische Anleger nun die negativen Nachrichten stärker gewichten. Diese Phase geht vorüber, aber in der Zwischenzeit haben Anleger die Chance, in gute Unternehmen zu attraktiven Kursen zu investieren.

Autor John Bennett ist Director of European Equities bei der britischen Fondsgesellschaft Henderson Global Investors.

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bayerische entwickelt Telematiktarif: Wer nicht fährt, bezahlt (fast) nichts

Im ersten Halbjahr 2020 plant die Bayerische stufenweise einen App-basierten Telematik-Tarif und verknüpft “pay as you drive” mit “pay how you drive”. Hierfür haben der Münchener Versicherer und das Schweizer Insurtec Kasko2go ein gemeinsames Projekt gestartet.

mehr ...

Immobilien

KanAm kauft Bürohaus im Brüsseler Europaviertel

Die KanAm Grund Group hat in Brüssel das “Le Corrège” in der Avenue Cortenbergh für einen ihrer Immobilien-Spezialfonds für Institutionelle Investoren gekauft. Das Gebäude mit teilweise sechs Obergeschossen und rund 5.200 Quadratmetern im Stadtviertel Leopold ist an ein Außenministerium vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld Fonds: Anteilsvermögen um über 55 Prozent gesteigert

Ende des Jahres 2018 kam es zu starken Kurskorrekturen an den globalen Aktienmärkten. Für das Fondsmanagement der Ökoworld Lux S.A. unter Leitung von Alexander Mozer war dies der Nährboden für eine konsequente Umsetzung des seit vielen Jahren etablierten Stockpicking-Ansatzes. Mit Erfolg: Die Steigerung des Anteilsvermögens vom 2. Januar 2019 zum 2. Januar 2020 liegt bei über einer halben Milliarde Euro.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...