Anzeige
19. Juni 2014, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lässige Fed: Mehr Geld für die Finanzmärkte

Keith Wade, Chefvolkswirt des britischen Vermögensverwalters Schroders kommentiert die jüngste Entscheidung des Federal Open Market Comittee der amerikanischen Notenbank und dessen weiterhin lockeren geldpolitischen Kurs.

Keith-Wade-Schroders-Nr3481-Kopie in Lässige Fed: Mehr Geld für die Finanzmärkte

Keith Wade, Schroders, rechnet mit sinkenden Arbeitslosenzahlen in den USA.

Im Großen und Ganzen bleibt die Fed bei ihrem verhältnismäßig zaghaften Wirtschaftsausblick. Janet Yellen scheint sich nicht sonderlich um die übermäßige Risikobereitschaft der Anleger zu sorgen. Der US-Aktienmarkt läge im Rahmen seiner historischen Durchschnittswerte, hieß es – die Anleger jubeln.

Wir sehen die Dinge etwas anders. So wird unserer Meinung nach der Arbeitsmarkt schneller anziehen, als es die Notenbank derzeit antizipiert. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,3 Prozent. Wir gehen davon aus, dass sie bis zum Jahresende auf unter sechs Prozent fällt.

Druck auf die Lohnkosten in den USA steigt

Für 2015 erwarten wir einen weiteren Beschäftigungsanstieg und damit Druck auf die Lohnkosten. Bis zum Jahresende 2015 rechnen wir sogar mit einer Arbeitslosenquote von nur noch 5,2 Prozent aus.

Wir sind außerdem verwundert, dass auch der jüngste Anstieg der Verbraucherpreisinflation, der ziemlich sicher zu einen Anstieg der persönlichen Konsumausgaben Ende Juni führen wird, der Fed keine Sorgen zu bereiten scheint.

Aggressiverer Kurs nicht vor September

Wir gehen zwar nach wie vor von einem etwas aggressiveren Kurs der amerikanischen Notenbank aus, erwarten diesen aber nicht vor dem September-Treffen. In der Zwischenzeit verspricht Yellen den Märkten reichlich Liquidität und pumpt in bester Tradition wie auch ihre Vorgänge Greenspan und Bernanke weiter Geld in die Finanzmärkte.

Foto: Schroders

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...