19. Juni 2014, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lässige Fed: Mehr Geld für die Finanzmärkte

Keith Wade, Chefvolkswirt des britischen Vermögensverwalters Schroders kommentiert die jüngste Entscheidung des Federal Open Market Comittee der amerikanischen Notenbank und dessen weiterhin lockeren geldpolitischen Kurs.

Keith-Wade-Schroders-Nr3481-Kopie in Lässige Fed: Mehr Geld für die Finanzmärkte

Keith Wade, Schroders, rechnet mit sinkenden Arbeitslosenzahlen in den USA.

Im Großen und Ganzen bleibt die Fed bei ihrem verhältnismäßig zaghaften Wirtschaftsausblick. Janet Yellen scheint sich nicht sonderlich um die übermäßige Risikobereitschaft der Anleger zu sorgen. Der US-Aktienmarkt läge im Rahmen seiner historischen Durchschnittswerte, hieß es – die Anleger jubeln.

Wir sehen die Dinge etwas anders. So wird unserer Meinung nach der Arbeitsmarkt schneller anziehen, als es die Notenbank derzeit antizipiert. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,3 Prozent. Wir gehen davon aus, dass sie bis zum Jahresende auf unter sechs Prozent fällt.

Druck auf die Lohnkosten in den USA steigt

Für 2015 erwarten wir einen weiteren Beschäftigungsanstieg und damit Druck auf die Lohnkosten. Bis zum Jahresende 2015 rechnen wir sogar mit einer Arbeitslosenquote von nur noch 5,2 Prozent aus.

Wir sind außerdem verwundert, dass auch der jüngste Anstieg der Verbraucherpreisinflation, der ziemlich sicher zu einen Anstieg der persönlichen Konsumausgaben Ende Juni führen wird, der Fed keine Sorgen zu bereiten scheint.

Aggressiverer Kurs nicht vor September

Wir gehen zwar nach wie vor von einem etwas aggressiveren Kurs der amerikanischen Notenbank aus, erwarten diesen aber nicht vor dem September-Treffen. In der Zwischenzeit verspricht Yellen den Märkten reichlich Liquidität und pumpt in bester Tradition wie auch ihre Vorgänge Greenspan und Bernanke weiter Geld in die Finanzmärkte.

Foto: Schroders

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...