Anzeige
19. Juni 2014, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lässige Fed: Mehr Geld für die Finanzmärkte

Keith Wade, Chefvolkswirt des britischen Vermögensverwalters Schroders kommentiert die jüngste Entscheidung des Federal Open Market Comittee der amerikanischen Notenbank und dessen weiterhin lockeren geldpolitischen Kurs.

Keith-Wade-Schroders-Nr3481-Kopie in Lässige Fed: Mehr Geld für die Finanzmärkte

Keith Wade, Schroders, rechnet mit sinkenden Arbeitslosenzahlen in den USA.

Im Großen und Ganzen bleibt die Fed bei ihrem verhältnismäßig zaghaften Wirtschaftsausblick. Janet Yellen scheint sich nicht sonderlich um die übermäßige Risikobereitschaft der Anleger zu sorgen. Der US-Aktienmarkt läge im Rahmen seiner historischen Durchschnittswerte, hieß es – die Anleger jubeln.

Wir sehen die Dinge etwas anders. So wird unserer Meinung nach der Arbeitsmarkt schneller anziehen, als es die Notenbank derzeit antizipiert. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,3 Prozent. Wir gehen davon aus, dass sie bis zum Jahresende auf unter sechs Prozent fällt.

Druck auf die Lohnkosten in den USA steigt

Für 2015 erwarten wir einen weiteren Beschäftigungsanstieg und damit Druck auf die Lohnkosten. Bis zum Jahresende 2015 rechnen wir sogar mit einer Arbeitslosenquote von nur noch 5,2 Prozent aus.

Wir sind außerdem verwundert, dass auch der jüngste Anstieg der Verbraucherpreisinflation, der ziemlich sicher zu einen Anstieg der persönlichen Konsumausgaben Ende Juni führen wird, der Fed keine Sorgen zu bereiten scheint.

Aggressiverer Kurs nicht vor September

Wir gehen zwar nach wie vor von einem etwas aggressiveren Kurs der amerikanischen Notenbank aus, erwarten diesen aber nicht vor dem September-Treffen. In der Zwischenzeit verspricht Yellen den Märkten reichlich Liquidität und pumpt in bester Tradition wie auch ihre Vorgänge Greenspan und Bernanke weiter Geld in die Finanzmärkte.

Foto: Schroders

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...