15. Mai 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler will Währungsrisiken steuern

Das Bankhaus Metzler bietet institutionellen Kunden und Unternehmen künftig an, deren Engagements in Fremdwährungen zu steuern. Mit einem aktiven oder passiven Currency Overlay will Metzler Financial Markets Instrumente schaffen, um die größer werdenden Währungsrisiken abzusichern.

W Hrungen750 in Metzler will Währungsrisiken steuern

Neuer Service von Metzler soll Wechselkursrisiken für Institutionelle begrenzen.

“Nicht abgesicherte Fremdwährungspositionen können Unternehmen und institutionelle Investoren viel Geld kosten”, so Michael Klaus, der als Partner des Bankhauses Metzler das Geschäftsfeld Financial Markets verantwortet.

“Ob ein Auslandsgeschäft erfolgreich ist, hängt auch von der Währungsentwicklung ab. Im Extremfall kann sie in Fremdwährung angefallene Gewinne sogar in Verluste umkehren.” Ein diszipliniertes und systematisches Währungsmanagement könne helfen, Verluste zu begrenzen und Währungsrisiken signifikant zu reduzieren.

Devisentermingeschäfte mit dynamischer Steuerung

“Der Kunde kann so seine Investitionsentscheidungen vom Währungsrisiko weitgehend trennen”, erläutert Özgür Atasever, Leiter des Teams FX Risk Management bei Metzler. Im aktiven Currency Overlay setzten Metzlers Spezialisten Devisentermingeschäfte ein, die abhängig von der Wechselkursentwicklung dynamisch gesteuert würden.

“Die Sicherungsquote wird systematisch mit einem Multi-Modell-Ansatz angepasst. Dieser ist sehr flexibel, da er auf kurz- bis mittelfristige Kurstrends und plötzlich auftretende Änderungen des Marktumfeldes reagiert”,  führt Atasever aus.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...