Anzeige
Anzeige
15. Mai 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler will Währungsrisiken steuern

Das Bankhaus Metzler bietet institutionellen Kunden und Unternehmen künftig an, deren Engagements in Fremdwährungen zu steuern. Mit einem aktiven oder passiven Currency Overlay will Metzler Financial Markets Instrumente schaffen, um die größer werdenden Währungsrisiken abzusichern.

W Hrungen750 in Metzler will Währungsrisiken steuern

Neuer Service von Metzler soll Wechselkursrisiken für Institutionelle begrenzen.

“Nicht abgesicherte Fremdwährungspositionen können Unternehmen und institutionelle Investoren viel Geld kosten”, so Michael Klaus, der als Partner des Bankhauses Metzler das Geschäftsfeld Financial Markets verantwortet.

“Ob ein Auslandsgeschäft erfolgreich ist, hängt auch von der Währungsentwicklung ab. Im Extremfall kann sie in Fremdwährung angefallene Gewinne sogar in Verluste umkehren.” Ein diszipliniertes und systematisches Währungsmanagement könne helfen, Verluste zu begrenzen und Währungsrisiken signifikant zu reduzieren.

Devisentermingeschäfte mit dynamischer Steuerung

“Der Kunde kann so seine Investitionsentscheidungen vom Währungsrisiko weitgehend trennen”, erläutert Özgür Atasever, Leiter des Teams FX Risk Management bei Metzler. Im aktiven Currency Overlay setzten Metzlers Spezialisten Devisentermingeschäfte ein, die abhängig von der Wechselkursentwicklung dynamisch gesteuert würden.

“Die Sicherungsquote wird systematisch mit einem Multi-Modell-Ansatz angepasst. Dieser ist sehr flexibel, da er auf kurz- bis mittelfristige Kurstrends und plötzlich auftretende Änderungen des Marktumfeldes reagiert”,  führt Atasever aus.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Stresstest: Zinsen sind Achillesferse der Versicherer

Europas Versicherer sind aus Sicht der Aufsichtsbehörde insgesamt gut für mögliche Krisen gerüstet. Ein möglicher Zinsschock nach oben oder unten würde die Kapitaldecke der Unternehmen aber empfindlich treffen.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

Ifo: Skepsis über Euroreformen überwiegt

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen sieht die Reformen der europäischen Währungsunion negativ. Nur eine Minderheit glaubt, dass die Eurozone dadurch krisenfester ist. Dies sind zwei der Ergebnisse des Ifo Ökonomen-Panels in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...